Schlund senkt DSL- und Web-Hosting-Preise

DSL-Tarife um bis zu 25 Prozent günstiger

Nach 1&1 kündigt jetzt auch der ebenfalls zu United Internet gehörende Karlsruher Internet-Dienstleister Schlund + Partner eine Preisoffensive an. Ab April 2005 sollen die Preise der DSL-Flatrates sowie die Kosten für zusätzlichen Datentransfer bei den Server- und Webhosting-Angeboten sinken und der Inklusiv-Traffic für dedizierte Server steigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Internetzugangs-Tarif DSL Flat 1.024 kostet künftig 29,90 Euro im Monat, die DSL Flat 2.048 39,90 Euro und die DSL Flat 3.072 49,90 Euro. Damit werden die Flatrat-Tarife um bis zu 25 Prozent billiger. Dabei ist in allen DSL-Tarifen Internettelefonie ohne Aufpreis enthalten und ab April 2005 will Schlund auch die neue Fritz!Box Fon ISDN WLAN von AVM ins Angebot aufnehmen. Diese soll dann bei Neubeauftragung eines T-DSL-Anschlusses 29,90 Euro kosten, ohne T-DSL 49,90 Euro.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    iS Software GmbH, Regensburg
  2. Manager - DevOps & Software Integration (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Bei den Root-Servern und Managed-Servern (Ready-to-Run-Server) wurde außerdem das im monatlichen Mietpreis enthaltene Datentransfervolumen erhöht. Bei den Angeboten RootStart, RootStart Windows und Server Start sind künftig 500 GByte inklusive, bei RootPlus, RootPlus Windows und ServerPlus 1.000 GByte und bei Root-Expert, RootExpert Windows, ServerExpert und ServerExpert Windows 2.000 GByte.

Bei den Webhosting-Tarifen des Karlsruher Providers sind zwischen 10 und 100 Gigabyte Transfervolumen bereits inklusive. Zusätzlicher Datentransfer kostet künftig bei allen Webhosting-Paketen und dedizierten Servern von Schlund + Partner nur noch 0,49 Euro pro GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Cyberone: Xiaomi zeigt humanoiden Roboter
    Cyberone
    Xiaomi zeigt humanoiden Roboter

    Xiaomi kann nicht nur Smartphones: Unternehmenschef Lei Jun hat einen humanoiden Roboter vorgestellt.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /