Abo
  • Services:

YCMD: Microsoft startet Programmier-Wettbewerb für Schüler

"You can make a difference" soll soziales Engagement von Schülern fördern

Microsoft will mit dem international ausgeschriebenen Programmierwettbewerb "You can make a difference" (YCMD) junge Entwickler zwischen 14 und 18 Jahren fördern. Dabei sollen Ideen entstehen, wie gemeinnützige Einrichtungen und Verbände in ihrer Arbeit unterstützt werden können. Teilnehmer erhalten dabei eine kostenlose Version von Visual Studio .net.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Anmeldung läuft bis zum 30. April 2005 über das im Februar gestartete Microsoft-Community-Portal theSpoke.

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

"You can make a difference" will Schülern die Möglichkeit geben, Technologie kreativ einzusetzen und damit einen positiven Effekt in der Gesellschaft zu setzen. Daher sollen Themen eingereicht werden, die gemeinnützigen Vereinen und Einrichtungen zugute kommen und diese in ihrer Arbeit unterstützen.

Die Schüler sollen dazu Kontakt zu der ausgewählten Einrichtung aufnehmen und in Absprache mit dieser Institution ein Konzept gestalten. Zunächst ist nur die Einreichung einer Idee erforderlich, die Umsetzung des Projekts erfolgt dann mit Unterstützung von Microsoft. So sollen die Gewinner auch ein gewisses Budget zur Umsetzung und einen Entwickler erhalten, der ihnen bei der Implementierung zur Seite steht.

Gewinnen können bei dem international ausgeschriebenen Wettbewerb insgesamt zehn Schüler, darunter fünf Jungen und fünf Mädchen. Diese erhalten jeweils 5.000,- US-Dollar Preisgeld, das sich in drei Bereiche aufteilt: 2.500 US-Dollar erhält der Schüler als Fördergeld, 1.500 Dollar stehen für die Umsetzung des Projekts zur Verfügung und 1.000 US-Dollar werden der Schule für die Anschaffung von Technologie zur Verfügung gestellt. Die erfolgreichsten beiden deutschen Teilnehmer in dem Wettbewerb gewinnen unabhängig davon je einen Pocket PC.

Zudem erhalten alle Schüler durch ihre Anmeldung eine kostenlose Version der Microsoft Programmiersoftware Visual Studio .net. Die Software kann direkt nach der Einreichung über den Premium-Bereich von theSpoke heruntergeladen werden oder wird als CD-Version zugeschickt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

mehr ahnung 09. Mai 2005

und zwar zu einem stolzen preis. und m$ hat wieder ein paar patente mehr ...

anon 02. Apr 2005

Die Idee ist ja ganz schön, nur das der reichste Konzern der Welt so tolle Preise dafür...

lol 31. Mär 2005

wenn etwas Kinderarbeit ist, dann oss lololololol

X / 31. Mär 2005

Mr.xB Och du bist sicher einer der 18 Jährigen. Sollte wohl mr.XP heissen Chotz Sorry...

Jonny 30. Mär 2005

... doch schon für die verwendeten Lizenzen drauf. Und der Implementierungszeitraum ist...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /