Abo
  • Services:

Intel startet kostenloses Software Network

Software-Entwickler sollen neue Intel-Techniken schneller nutzen

Intel ruft ein eigenes "Software Network" ins Leben, das Software-Entwicklern eine Sammlung aus Produkten zur Software-Entwicklung, Tools, Schulungen und Expertenwissen zur Verfügung stellen sollen. Intel will so die Adaption neuer Techniken beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Einführung bietet das "Intel Software Network" Werkzeuge, Tipps und Schulungen für Software-Entwickler, die sich mit Multi-Core-Architekturen, 64-Bit Erweiterungen, gelegentlich vernetzten mobilen Applikationen und fortschrittlicher System-Verwaltung auseinander setzen. Intel geht von Hunderttausenden von Entwicklern aus, die das Intel Software Network nutzen werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zu den im Netzwerk enthaltenen Programmen, Diensten und Produkten gehört unter anderem ein "Mobile Platform Software Developer Kit" (SDK), das bei der Entwicklung und Erstellung von Software für eine mobile Nutzung helfen soll. Das SDK ergänzt dabei die Intel Suite an Entwickler-Produkten und beinhaltet eine Software-Bibliothek, mit der die Entwicklung von Applikationen für Notebooks und Handheld-Geräte vereinfacht werden soll. Das SDK ist ab sofort für 1.495,- US-Dollar erhältlich.

Darüber hinaus gibt es ein Multi-Core-Readiness-Programm, mit dem Entwickler ihre Applikationen auf den Multi-Core-Einsatz vorbereiten können. Dazu stehen Intels Threading-Tools sowie Multi-Core-Entwicklungsplattformen zur Verfügung. Im Rahmen des Programms haben Entwickler bereits Systeme auf Basis des neuen Pentium-Prozessor-Extreme-Edition und des Intel Pentium-D-Prozessors erhalten.

Mit dem Software Developer Dispatch bietet Intel zudem CDs und DVDs mit Software-Tools und technischen Inhalten an. Das Paket soll ungefähr einmal pro Quartal herausgegeben werden. Das Enterprise-Developer-Programm bietet spezielle Software-Ressourcen für Entwickler von Unternehmensanwendung. Kurse am "Intel Software College" sollen spezielle Kenntnisse in Sachen Threading-Techniken vermitteln.

Der Beitritt zum Intel Software Network ist kostenlos, weitere Informationen gibt es unter www.intel.com/software.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 4,44€
  2. (-20%) 15,99€
  3. 12,49€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /