Abo
  • Services:

Intel startet kostenloses Software Network

Software-Entwickler sollen neue Intel-Techniken schneller nutzen

Intel ruft ein eigenes "Software Network" ins Leben, das Software-Entwicklern eine Sammlung aus Produkten zur Software-Entwicklung, Tools, Schulungen und Expertenwissen zur Verfügung stellen sollen. Intel will so die Adaption neuer Techniken beschleunigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Einführung bietet das "Intel Software Network" Werkzeuge, Tipps und Schulungen für Software-Entwickler, die sich mit Multi-Core-Architekturen, 64-Bit Erweiterungen, gelegentlich vernetzten mobilen Applikationen und fortschrittlicher System-Verwaltung auseinander setzen. Intel geht von Hunderttausenden von Entwicklern aus, die das Intel Software Network nutzen werden.

Stellenmarkt
  1. IcamSystems GmbH, Leipzig
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Zu den im Netzwerk enthaltenen Programmen, Diensten und Produkten gehört unter anderem ein "Mobile Platform Software Developer Kit" (SDK), das bei der Entwicklung und Erstellung von Software für eine mobile Nutzung helfen soll. Das SDK ergänzt dabei die Intel Suite an Entwickler-Produkten und beinhaltet eine Software-Bibliothek, mit der die Entwicklung von Applikationen für Notebooks und Handheld-Geräte vereinfacht werden soll. Das SDK ist ab sofort für 1.495,- US-Dollar erhältlich.

Darüber hinaus gibt es ein Multi-Core-Readiness-Programm, mit dem Entwickler ihre Applikationen auf den Multi-Core-Einsatz vorbereiten können. Dazu stehen Intels Threading-Tools sowie Multi-Core-Entwicklungsplattformen zur Verfügung. Im Rahmen des Programms haben Entwickler bereits Systeme auf Basis des neuen Pentium-Prozessor-Extreme-Edition und des Intel Pentium-D-Prozessors erhalten.

Mit dem Software Developer Dispatch bietet Intel zudem CDs und DVDs mit Software-Tools und technischen Inhalten an. Das Paket soll ungefähr einmal pro Quartal herausgegeben werden. Das Enterprise-Developer-Programm bietet spezielle Software-Ressourcen für Entwickler von Unternehmensanwendung. Kurse am "Intel Software College" sollen spezielle Kenntnisse in Sachen Threading-Techniken vermitteln.

Der Beitritt zum Intel Software Network ist kostenlos, weitere Informationen gibt es unter www.intel.com/software.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 899€

Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /