Abo
  • Services:

FVD: Taiwanische DVD-Alternative vor Markteinführung

135 Minuten HD-Video mit rotem Laser

Die Standards für die "Forward Versatile Disc" sind nun verabschiedet worden. Die taiwanische Eigenentwicklung soll eine billige Alternative zu DVD, HD-DVD und Blu-ray werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Entwicklung der FVD wollen die taiwanischen Elektronik-Hersteller die Lizenzgebühren des DVD-Forums einsparen, die sowohl auf Hard- wie Software fällig werden. Dazu hat das Industry Technology Research Institute (ITRI) zusammen mit den Opto-Electronics and Systems Laboratories (OES) nun die Entwicklung eines ersten FVD-Standards abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Die Discs kommen im üblichen 12-Zentimeter-Format einer CD oder DVD und werden weiterhin mit einem roten Laser von 650 Nanometer Wellenlänge wie bei der DVD abgetastet. Die Spurbreite ist jedoch etwas geringer, sodaß auf eine Schicht bis zu 6 GByte passen sollen. Mit zwei Schichten, und damit gerundet 11 GByte, soll schließlich ein 135 Minuten langer Spielfilm mit 1.920 mal 1.080 Bildpunkten (1080i) Platz finden. ITRI und OES gehen davon aus, daß eine FVD-Scheibe nur ein Zehntel einer HD-DVD kosten wird.

Die Daten werden mit Microsofts Windows Media Video 9 (WMV) und Windows Media Audio 9 komprimiert. Die dafür nötigen Lizenzen sollen deutlich günstiger sein als bei den bisherigen MPEG-Standards. Erste Player wollen unter anderem BenQ, Liteon und Ritek herstellen, für die Discs sind bekannte Unternehmen wie Optodisc und Prodisc zuständig. Doch auch bei den Inhalten setzen die FVD-Entwickler voerst ganz auf ihren Heimatmarkt. Zuerst sollen sechs taiwanische Spielfilme und drei Dokumentar-Stücke erscheinen, die mit den Geräten im April 2005 auf der "Digital Electronic Life Show" in Taipeh gezeigt werden sollen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 19,99€

Radtze 29. Dez 2007

Was bringt max 11GByte, wenn 15GByte einer HD-DVD nicht ausreichen! Wollen die das ganze...

@ 31. Mär 2005

Dafür hat Microsoft wieder anderswo Patente, die diese Firmen verletzen - MS sitzt daher...

The Judge 30. Mär 2005

Ist es nicht immer wieder schön wenn grosse geldgierige Kartelle schön einen vor den Latz...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
    Serverless Computing
    Mehr Zeit für den Code

    Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
    Von Valentin Höbel

    1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
    2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
    3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

      •  /