Abo
  • Services:

Electronic Arts' Gewinnwarnung zieht Klagen nach sich

Zwei US-Kanzleien kündigen Sammelklage an

Electronic Arts, der größte Computer- und Videospiel-Publisher, sieht sich Sammelklagen von Kapitalanlegern ausgesetzt. Der Auslöser: Am 21. März 2005 musste Electronic Arts die Erwartungen für sein am 31. März 2005 beendetes Geschäftsjahr zurückschrauben und machte vor allem die Konsolen-Lieferengpässe im letzten Geschäftsquartal sowie unter den Erwartungen liegende Abverkäufe seiner Spiele verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach der Gewinnwarnung haben die US-Kanzleien Schatz & Nobel sowie Charles J. Piven Sammelklagen eingereicht und wollen enttäuschte Kapitalanleger vertreten, die zwischen dem 25. Januar und 21. März 2005 Wertpapiere von Electronic Arts erworben haben - und sich bis 27. Mai 2005 bei den Kanzleien melden. Dem Publisher wird vorgeworfen, die Anleger durch unwahre oder irreführende öffentliche Aussagen getäuscht zu haben. In der Gewinnwarnung hatte Electronic Arts die Zahlen nach unten korrigieren müssen, der Gewinn je Aktie fiel daraufhin innerhalb eines Tages von 66,35 auf 55,14 US-Dollar.

Anlässlich der Gewinnwarnung hatte EAs Chairman und Chief Executive Officer (CEO) erklärt, dass die Ergebnisse sehr enttäuschend seien. EAs neuere Spiele haben sich nicht so gut verkauft wie erwartet, dies gilt etwa für Need for Speed Underground 2, NFL Street, Fifa Street, GoldenEye: Rogue Agent, The Lord of the Rings: The Third Age und The Urbz. Zu einem Teil machte EA dafür Engpässe bei den Konsolenlieferungen fürs Weihnachtsgeschäft verantwortlich, mehr bei der PlayStation 2 als bei der Xbox. Die ganz großen Verkaufsschlager im letzten Weihnachtsgeschäft hatten allerdings andere in ihrem Portfolio - etwa VU Games mit Half-Life 2 (Valve) und World of Warcraft (Blizzard).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

TomDC 29. Apr 2005

Genau meine Meinung. Sollen die EA mal schön Verklagen die haben es doch nicht besser...

origin 30. Mär 2005

und origin, eine der besten spieleschmieden ueberhaupt. von denen war wing comannder 1-5...

Pre@cher 30. Mär 2005

Wieso sollte EA pleite gehen oder abschmieren? "Lediglich" der erzielte Gewinn liegt...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /