Abo
  • Services:

Webserver Stress Tool 7 simuliert bis zu 10.000 Web-Nutzer

Software testet Webserver mit bis zu 24 Millionen Seitenabrufe pro Tag

Die Firma Paessler hat ihr Webserver Stress Tool in der Version 7.0 veröffentlicht. Die Software kann hohe Server-Lasten simulieren und ist nun per Skriptsprache programmierbar. So sollen sich mit nur einem PC die Aktionen von bis zu 10.000 Benutzern nachahmen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Webserver Stress Tool ist eine Test-Applikation zum Aufdecken von Webserver-Schwachstellen. Durch Simulation der HTTP-Anfragen von Tausenden Besuchern einer Website kann die Webserver-Leistung sowohl bei normaler als auch bei außerordentlicher Last getestet werden. So sollen IT-Verantwortliche sicherstellen können, dass Informationen und Dienste mit der von den Endanwendern erwarteten Geschwindigkeit zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf, Köln, Dortmund, Frankfurt am Main
  2. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund

Detaillierte Test-Logs und übersichtliche Diagramme sollen die Analyse der Ergebnisse erleichtern. Die Windows-Software kann nahezu jeden Webserver (z.B. statische Seiten, JSPs/ASPs oder CGIs) hinsichtlich Leistung und Auslastung testen und bewerten.

Neu in der Version 7.0 ist die Möglichkeit, mittels einer Skriptsprache zahlreiche URL-Sequenzen zu testen. Auch sollen sich sehr hohe Simulations-Lasten von bis zu 10.000 voneinander unabhängigen und gleichzeitig aktiven Nutzern testen lassen. Der Hersteller hat die Software nach eigenen Angaben mit Lasten von bis zu 500 MBit/s, bis zu einer Millionen Page-Views pro Stunde und bis zu 10.000 gleichzeitig aktive Nutzern erfolgreich getestet.

Eine voll funktionsfähige Testversion des Webserver Stress Tool 7.0 steht unter paessler.com/webstress kostenfrei zum Download zur Verfügung. Lizenzen der Vollversion gibt es ab 199,95 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Nope 31. Mär 2005

Um einen Server richtig auslasten zu können brauchst du auch eine entsprechnde Anbindung...

Stefan Steinecke 30. Mär 2005

Wenn man einer ist, der noch nie eine Frau anfassen durfte, vielleicht.

demon driver 30. Mär 2005

Grundsätzlich siehst du das wohl richtig; aus der Entfernung kannst du aber zumindest mal...

ureg 30. Mär 2005

brauchst ja nur http requests rausschicken... auf die antworten wartest du erst...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /