Abo
  • Services:

Webserver Stress Tool 7 simuliert bis zu 10.000 Web-Nutzer

Software testet Webserver mit bis zu 24 Millionen Seitenabrufe pro Tag

Die Firma Paessler hat ihr Webserver Stress Tool in der Version 7.0 veröffentlicht. Die Software kann hohe Server-Lasten simulieren und ist nun per Skriptsprache programmierbar. So sollen sich mit nur einem PC die Aktionen von bis zu 10.000 Benutzern nachahmen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Webserver Stress Tool ist eine Test-Applikation zum Aufdecken von Webserver-Schwachstellen. Durch Simulation der HTTP-Anfragen von Tausenden Besuchern einer Website kann die Webserver-Leistung sowohl bei normaler als auch bei außerordentlicher Last getestet werden. So sollen IT-Verantwortliche sicherstellen können, dass Informationen und Dienste mit der von den Endanwendern erwarteten Geschwindigkeit zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Detaillierte Test-Logs und übersichtliche Diagramme sollen die Analyse der Ergebnisse erleichtern. Die Windows-Software kann nahezu jeden Webserver (z.B. statische Seiten, JSPs/ASPs oder CGIs) hinsichtlich Leistung und Auslastung testen und bewerten.

Neu in der Version 7.0 ist die Möglichkeit, mittels einer Skriptsprache zahlreiche URL-Sequenzen zu testen. Auch sollen sich sehr hohe Simulations-Lasten von bis zu 10.000 voneinander unabhängigen und gleichzeitig aktiven Nutzern testen lassen. Der Hersteller hat die Software nach eigenen Angaben mit Lasten von bis zu 500 MBit/s, bis zu einer Millionen Page-Views pro Stunde und bis zu 10.000 gleichzeitig aktive Nutzern erfolgreich getestet.

Eine voll funktionsfähige Testversion des Webserver Stress Tool 7.0 steht unter paessler.com/webstress kostenfrei zum Download zur Verfügung. Lizenzen der Vollversion gibt es ab 199,95 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

Nope 31. Mär 2005

Um einen Server richtig auslasten zu können brauchst du auch eine entsprechnde Anbindung...

Stefan Steinecke 30. Mär 2005

Wenn man einer ist, der noch nie eine Frau anfassen durfte, vielleicht.

demon driver 30. Mär 2005

Grundsätzlich siehst du das wohl richtig; aus der Entfernung kannst du aber zumindest mal...

ureg 30. Mär 2005

brauchst ja nur http requests rausschicken... auf die antworten wartest du erst...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /