Abo
  • Services:

Webserver Stress Tool 7 simuliert bis zu 10.000 Web-Nutzer

Software testet Webserver mit bis zu 24 Millionen Seitenabrufe pro Tag

Die Firma Paessler hat ihr Webserver Stress Tool in der Version 7.0 veröffentlicht. Die Software kann hohe Server-Lasten simulieren und ist nun per Skriptsprache programmierbar. So sollen sich mit nur einem PC die Aktionen von bis zu 10.000 Benutzern nachahmen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Webserver Stress Tool ist eine Test-Applikation zum Aufdecken von Webserver-Schwachstellen. Durch Simulation der HTTP-Anfragen von Tausenden Besuchern einer Website kann die Webserver-Leistung sowohl bei normaler als auch bei außerordentlicher Last getestet werden. So sollen IT-Verantwortliche sicherstellen können, dass Informationen und Dienste mit der von den Endanwendern erwarteten Geschwindigkeit zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Detaillierte Test-Logs und übersichtliche Diagramme sollen die Analyse der Ergebnisse erleichtern. Die Windows-Software kann nahezu jeden Webserver (z.B. statische Seiten, JSPs/ASPs oder CGIs) hinsichtlich Leistung und Auslastung testen und bewerten.

Neu in der Version 7.0 ist die Möglichkeit, mittels einer Skriptsprache zahlreiche URL-Sequenzen zu testen. Auch sollen sich sehr hohe Simulations-Lasten von bis zu 10.000 voneinander unabhängigen und gleichzeitig aktiven Nutzern testen lassen. Der Hersteller hat die Software nach eigenen Angaben mit Lasten von bis zu 500 MBit/s, bis zu einer Millionen Page-Views pro Stunde und bis zu 10.000 gleichzeitig aktive Nutzern erfolgreich getestet.

Eine voll funktionsfähige Testversion des Webserver Stress Tool 7.0 steht unter paessler.com/webstress kostenfrei zum Download zur Verfügung. Lizenzen der Vollversion gibt es ab 199,95 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Nope 31. Mär 2005

Um einen Server richtig auslasten zu können brauchst du auch eine entsprechnde Anbindung...

Stefan Steinecke 30. Mär 2005

Wenn man einer ist, der noch nie eine Frau anfassen durfte, vielleicht.

demon driver 30. Mär 2005

Grundsätzlich siehst du das wohl richtig; aus der Entfernung kannst du aber zumindest mal...

ureg 30. Mär 2005

brauchst ja nur http requests rausschicken... auf die antworten wartest du erst...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch Active - Hands on

Samsungs neue Smartwatch Galaxy Watch Active richtet sich an sportliche Nutzer. Auf eine drehbare Lünette wie bei den Vorgängermodellen müssen Käufer aber verzichten.

Samsung Galaxy Watch Active - Hands on Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
    Pauschallizenzen
    CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

    Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter Merkel verteidigt Bruch des Koalitionsvertrages
    2. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
    3. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter

      •  /