• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Truland soll Xeon-MP Beine machen (Update)

Über die vier Speicherkanäle kann der neue Chipsatz neben der bei Servern üblichen ECC-Fehlerkorrektur ein von Intel selbst als "RAID" bezeichnetes Verfahren für den Speicher anwenden. Dabei halbiert sich entweder bei zur Sicherheit gespiegelten Speicherinhalten die verfügbare Menge des Arbeitsspeichers. Alternativ dazu können die vier Kanäle auch, ähnlich einem RAID-0 bei Festplatten, zusammen geschaltet werden. Der 8500 kommt dann auf eine maximale Speicherbandbreite von 10,6 Gigabyte pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Volksbank Lahr eG, Lahr

Soviel Bandbreite lädt dazu ein, sie auch fürs Netzwerk voll zu nutzen. Dafür bietet der 8500 vier 8x-Ports für PCI-Express-Karten, von denen jeder 2 GByte/s erreicht - ideal also auch trotz aller Overheades für mehrere GBit/s-Netzwerkkarten. Da diese für Server oft noch als PCI-X-Karten angeboten werden, hat Intel auch den passenden Bridge-Baustein namens 6700 PXH im Programm. Drei dieser Bausteine bilden mit den drei 8x-Ports dann insgesamt genug Bandbreite für sechs PCI-X-266-Karten. An den da fast schon mickrig erscheinenden 4x-Port darf auch Intels Netzwerk-Chip "Ophir", der dann zwei Netzwerkanschlüsse mit 1GBit/s bereit stellt.

Laut Intels eigenen Benchmarks ist die neue Xeon-Plattform gegenüber der bisherigen (also vermutlich Gallatin und Nocona) beim SPECfp-Benchmark bis zu 65 Prozent schnellerer. Beim wichtigen Linpack-Test sollen es noch 57 Prozent sein.

Der 8500-Chipsatz ist bereits für Intels Virtualisierungstechnik Vanderpool vorbereitet. Die neuen Xeons unterstützen diese Hardware-Partitionierung jedoch noch nicht, sodass sich wieder einmal der Verdacht aufdrängt, dass die Technik in den Prozessoren bereits vorhanden, aber abgeschaltet ist.

Die neuen Xeons und der 8500-Chipsatz sind laut Intel ab sofort verfügbar. Server damit wollen unter anderem Dell, Fujitsu-Siemens, HP, NEC und Maxdata anbieten. [von Nico Ernst]

Nachtrag vom 30. März 2005, 17:30 Uhr:
Wie aus Intels inzwischen veröffentlichtem Datenbatt zum 8500-Chipsatz hervorgeht, verfügt die North-Bridge doch nur über zwei getrennte FSBs. Bei vier Xeons müssen sich je zwei der Prozessoren einen dieser FSBs teilen. Jeder dieser Busse hat eine theoretische maximale Bandbreite von 5,3 GB/s. Die FSBs sind damit mit insgesamt 10,6 GB/s etwas langsamer als das Speichersystem, das ohne Mirroring auf theoretische 12,6 GB/s kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intel: Truland soll Xeon-MP Beine machen (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hisense 70-Zoll-LED (2020) für 669,99€, Beats Kopfhörer günstiger)
  2. Am Black Monday bis zu 20 Prozent Rabatt auf TV & Audio
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

Nico Ernst 01. Apr 2005

Weil sich so etwas nur mit einem etwas ausführlicheren Update klarstellen läßt, welches...

Laton 30. Mär 2005

Auslastung ist nicht alles. Manche Server idlen Monate nur vor sich hin; müssen aber...

ichmanomat 30. Mär 2005

das ist doch 100%iger blödsinn!

Subbie 30. Mär 2005

ja ne is klar... AMD hat den Opteron. Die CPUs haben den Speichercontroller integriert...


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Logitech G Pro Superlight im Kurztest: Weniger Gramm um jeden Preis
    Logitech G Pro Superlight im Kurztest
    Weniger Gramm um jeden Preis

    Man nehme das Gehäuse der Logitech G Pro Wireless und spare Gewicht ein, wo es geht. Voilá, fertig ist die Superlight. Ist das sinnvoll?

    1. Ergo M575 im Test Logitechs preiswerter Ergo-Trackball überzeugt
    2. MX Anywhere 3 im Test Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
    3. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser

      •  /