Abo
  • Services:

Intel: Truland soll Xeon-MP Beine machen (Update)

Über die vier Speicherkanäle kann der neue Chipsatz neben der bei Servern üblichen ECC-Fehlerkorrektur ein von Intel selbst als "RAID" bezeichnetes Verfahren für den Speicher anwenden. Dabei halbiert sich entweder bei zur Sicherheit gespiegelten Speicherinhalten die verfügbare Menge des Arbeitsspeichers. Alternativ dazu können die vier Kanäle auch, ähnlich einem RAID-0 bei Festplatten, zusammen geschaltet werden. Der 8500 kommt dann auf eine maximale Speicherbandbreite von 10,6 Gigabyte pro Sekunde.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Soviel Bandbreite lädt dazu ein, sie auch fürs Netzwerk voll zu nutzen. Dafür bietet der 8500 vier 8x-Ports für PCI-Express-Karten, von denen jeder 2 GByte/s erreicht - ideal also auch trotz aller Overheades für mehrere GBit/s-Netzwerkkarten. Da diese für Server oft noch als PCI-X-Karten angeboten werden, hat Intel auch den passenden Bridge-Baustein namens 6700 PXH im Programm. Drei dieser Bausteine bilden mit den drei 8x-Ports dann insgesamt genug Bandbreite für sechs PCI-X-266-Karten. An den da fast schon mickrig erscheinenden 4x-Port darf auch Intels Netzwerk-Chip "Ophir", der dann zwei Netzwerkanschlüsse mit 1GBit/s bereit stellt.

Laut Intels eigenen Benchmarks ist die neue Xeon-Plattform gegenüber der bisherigen (also vermutlich Gallatin und Nocona) beim SPECfp-Benchmark bis zu 65 Prozent schnellerer. Beim wichtigen Linpack-Test sollen es noch 57 Prozent sein.

Der 8500-Chipsatz ist bereits für Intels Virtualisierungstechnik Vanderpool vorbereitet. Die neuen Xeons unterstützen diese Hardware-Partitionierung jedoch noch nicht, sodass sich wieder einmal der Verdacht aufdrängt, dass die Technik in den Prozessoren bereits vorhanden, aber abgeschaltet ist.

Die neuen Xeons und der 8500-Chipsatz sind laut Intel ab sofort verfügbar. Server damit wollen unter anderem Dell, Fujitsu-Siemens, HP, NEC und Maxdata anbieten. [von Nico Ernst]

Nachtrag vom 30. März 2005, 17:30 Uhr:
Wie aus Intels inzwischen veröffentlichtem Datenbatt zum 8500-Chipsatz hervorgeht, verfügt die North-Bridge doch nur über zwei getrennte FSBs. Bei vier Xeons müssen sich je zwei der Prozessoren einen dieser FSBs teilen. Jeder dieser Busse hat eine theoretische maximale Bandbreite von 5,3 GB/s. Die FSBs sind damit mit insgesamt 10,6 GB/s etwas langsamer als das Speichersystem, das ohne Mirroring auf theoretische 12,6 GB/s kommt.

 Intel: Truland soll Xeon-MP Beine machen (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 569€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  3. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  4. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...

Nico Ernst 01. Apr 2005

Weil sich so etwas nur mit einem etwas ausführlicheren Update klarstellen läßt, welches...

Laton 30. Mär 2005

Auslastung ist nicht alles. Manche Server idlen Monate nur vor sich hin; müssen aber...

ichmanomat 30. Mär 2005

das ist doch 100%iger blödsinn!

Subbie 30. Mär 2005

ja ne is klar... AMD hat den Opteron. Die CPUs haben den Speichercontroller integriert...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /