ATI verdient mehr Geld

20 Prozent mehr Gewinn gegenüber Vorjahresquartal

Im zweiten Quartal seines Geschäftsjahres 2005 konnte ATI deutlich zulegen. Die kanadische Grafikschmiede steigerte sowohl Umsatz als auch Gewinn und will jetzt eigene Aktien zurückkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im zum 28. Februar 2005 beendeten zweiten Quartal des ATI-Geschäftsjahres konnte das Unternehmen Umsätze von 608 Millionen US-Dollar verbuchen, was 31 Prozent mehr als im Vorjahresquartal bedeutet. Dabei stieg jedoch der Nettogewinn nur um 20 Prozent auf 57 Millionen Dollar.

Stellenmarkt
  1. Consultant Controlling / Berichtswesen Lidl Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office möglich)
Detailsuche

ATI führt als Grund sein derzeit laufendes Programm für den Rückkauf eigener Aktien an. Ohne diese Belastungen hätte der Nettogewinn 66,2 Millionen Dollar betragen. Da der Aufsichtsrat jedoch, auch angesichts der sehr guten aktuellen Ergebnisse, weiterhin an die Solidität des Unternehmens glaubt, will ATI auch im kommenden Quartal weiterhin Aktien zurückkaufen.

Neben dem allgemein wieder wachsenden PC-Absatz hat ATI in seinem zweiten Quartal nach eigenen Angaben auch bei den einzeln verkauften Grafikkarten zugelegt. Im kommenden Quartal, das traditionell in der IT-Branche zu den schwächeren gehört, will man moderat weiter wachsen. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DasChefkoch 31. Mär 2005

Ist wirklich einiges besser geworden, meine 8500´er läuft halbwegs anständig. Das...

Krille 30. Mär 2005

Monopoly schrieb etliches.. ... na dann flugs ran ans Zeichnbrett und einen innovativen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroautos
Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer

Tesla holt seine Angestellten mit Drohungen aus dem Homeoffice zurück - hat im Büro aber gar nicht genügend Platz für alle.

Elektroautos: Tesla hat offenbar zu wenig Platz für Homeoffice-Rückkehrer
Artikel
  1. Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
    Klima-Ticket
    Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

    Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

  2. Maniac & Sane: E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut
    Maniac & Sane
    E-Lastenfahrräder mit leichtem Carbonrahmen gebaut

    Ein Lastenfahrrad von Maniac & Sane ist mit einem Carbonrahmen ausgerüstet, besonders leicht und auch als E-Bike erhältlich.

  3. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€, HTC VR-Brillen ab 365€, EPOS Sennheiser Gaming-Headset 149€) • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen[Werbung]
    •  /