• IT-Karriere:
  • Services:

Canon: 350 Euro für 4-Seiten-Farblaserdrucker

Laser Shot LBP5200 erreicht 19 Seiten im Schwarz-Weiß-Druck

Canon stellt mit dem Laser Shot LBP5200 einen günstigen Farblaserdrucker der Einstiegsklasse vor. Der GDI-Drucker arbeitet mit einem Drucktempo von circa 19 Seiten pro Minute beim Schwarzweiß-Druck und ungefähr vier Seiten pro Minute in Farbe.

Artikel veröffentlicht am ,

Das erste Schwarzweiß-Dokument liegt nach circa 18 Sekunden und das erste Farbdokument nach ungefähr 27 Sekunden im Ausgabefach. Der Drucker ermöglicht eine interpolierte Auflösung von maximal 9.600 x 600 dpi - tatsächlich handelt es sich aber um ein 600-dpi-Druckwerk. Die Papierzufuhr und auch das Ausgabefach fassen jeweils 125 Blatt Papier.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. CONITAS GmbH, Karlsruhe

Das Gerät verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle und kann über die optionale als Zubehör erhältliche Netzwerkkarte AXIS 1611 ins Netzwerk integriert werden. Die optional erhältliche Papierkassette bietet Platz für bis zu 250 Blatt und erhöht damit den Papiervorrat des Druckers auf insgesamt bis zu 375 Blatt. Der Drucker misst 482 x 451 x 325 mm und wiegt 17 Kilogramm.

Der schwarze Toner kostet 84,- Euro (Reichweite 5.000 Seiten bei 5 Prozent Deckung) und die einzelne Farbkartusche 100,- Euro (Reichweite 4.000 Seiten bei 5 Prozent Deckung). Treiber sind für Windows 98/ME/2000/XP dabei.

Der Laser Shot LBP5200 soll ab Mai 2005 zum Preis von 349,- Euro im Fachhandel erhältlich sein. Bei der Erstausstattung sind Kartuschen für 2000 Seiten (Farbe) bzw. 5000 Seiten (schwarz) dabei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. iPhone 8 je 444,00€, iPhone XR je 699,00€, iPhone 6S je 299,00€)
  2. 119,90€
  3. 349,00€
  4. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...

Schneebär 25. Okt 2005

Naja, die Preisfrage des Verbrauchsmaterials dürfte hier eine nebengeordnete Rolle...

kostenzer 04. Mai 2005

Ist nun GDI-pfui oder Canon-pfui? Ich kenne die Qualität unterschiede von herkömmliche...

SADisFaction 30. Mär 2005

Das frage ich mich auch.Ich suche auch schon lange nen preiswerten Ersatz für mein Büro...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /