Abo
  • Services:

Canon: 350 Euro für 4-Seiten-Farblaserdrucker

Laser Shot LBP5200 erreicht 19 Seiten im Schwarz-Weiß-Druck

Canon stellt mit dem Laser Shot LBP5200 einen günstigen Farblaserdrucker der Einstiegsklasse vor. Der GDI-Drucker arbeitet mit einem Drucktempo von circa 19 Seiten pro Minute beim Schwarzweiß-Druck und ungefähr vier Seiten pro Minute in Farbe.

Artikel veröffentlicht am ,

Das erste Schwarzweiß-Dokument liegt nach circa 18 Sekunden und das erste Farbdokument nach ungefähr 27 Sekunden im Ausgabefach. Der Drucker ermöglicht eine interpolierte Auflösung von maximal 9.600 x 600 dpi - tatsächlich handelt es sich aber um ein 600-dpi-Druckwerk. Die Papierzufuhr und auch das Ausgabefach fassen jeweils 125 Blatt Papier.

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho

Das Gerät verfügt über eine USB-2.0-Schnittstelle und kann über die optionale als Zubehör erhältliche Netzwerkkarte AXIS 1611 ins Netzwerk integriert werden. Die optional erhältliche Papierkassette bietet Platz für bis zu 250 Blatt und erhöht damit den Papiervorrat des Druckers auf insgesamt bis zu 375 Blatt. Der Drucker misst 482 x 451 x 325 mm und wiegt 17 Kilogramm.

Der schwarze Toner kostet 84,- Euro (Reichweite 5.000 Seiten bei 5 Prozent Deckung) und die einzelne Farbkartusche 100,- Euro (Reichweite 4.000 Seiten bei 5 Prozent Deckung). Treiber sind für Windows 98/ME/2000/XP dabei.

Der Laser Shot LBP5200 soll ab Mai 2005 zum Preis von 349,- Euro im Fachhandel erhältlich sein. Bei der Erstausstattung sind Kartuschen für 2000 Seiten (Farbe) bzw. 5000 Seiten (schwarz) dabei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

Schneebär 25. Okt 2005

Naja, die Preisfrage des Verbrauchsmaterials dürfte hier eine nebengeordnete Rolle...

kostenzer 04. Mai 2005

Ist nun GDI-pfui oder Canon-pfui? Ich kenne die Qualität unterschiede von herkömmliche...

SADisFaction 30. Mär 2005

Das frage ich mich auch.Ich suche auch schon lange nen preiswerten Ersatz für mein Büro...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
    2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

    Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
    Display-Technik
    So funktionieren Micro-LEDs

    Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
    Von Mike Wobker

    1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

      •  /