Abo
  • Services:

Toshiba: Neuer Akku lädt in einer Minute auf

Nano-Partikel versprechen langlebige und robuste Akkus

Toshiba hat einen neuen Lithium-Ionen-Akku entwickelt, der sich in sehr kurzer Zeit aufladen lassen soll. Der Akku soll innerhalb einer Minute auf rund 80 Prozent seiner Kapazität aufgeladen werden können, was etwa 60 Mal schneller als bei aktuellen Lithium-Ionen-Akkus ist. Der neue Akku soll aber noch mehr zu bieten haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Akku mit Nano-Partikeln
Akku mit Nano-Partikeln
In dem Akku kombiniert Toshiba aktuelle Forschungsergebniss aus dem Bereich Nano-Materialien mit modernen Herstellungsverfahren. An der Elektrode angebrachte Nano-Partikel sollen verhindern, dass flüssige, organische Elektrolyte während des Ladevorgangs reduziert werden. Die Nano-Partikel speichern dabei einen großen Teil der Lithium-Ionen, ohne dass Schäden an der Elektrode entstehen, so Toshiba.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Damit soll der neue Akku nicht nur mit extrem kurzen Ladezeiten auskommen, sondern auch im Dauereinsatz weniger an Kapazität einbüßen. Der Akku verliere nach 1.000 Ladezyklen nur rund ein Prozent seiner Kapazität, so Toshiba. Auch soll der Akku bei extrem geringen Temperaturen arbeiten können. Selbst bei minus 40 Grad Celsius soll er noch bis zu 80 Prozent seiner Kapazität zur Verfügung stellen können, bei 25 Grad Celsius soll er 100 Prozent erreichen.

Bis 2006 will Toshiba die neue Akkutechnik zur kommerziellen Reife bringen. Sie soll dann zunächst im Auto- und Industrie-Bereich zum Einsatz kommen, z.B. für hybride Antriebe bei Autos. Aber auch in anderen Bereichen soll die Technik genutzt werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

blah blah 11. Dez 2005

Hab zwar keine Ahnung wovon Ihr redet, aber den Toschiba Akku habe ich mir vorführen...

Delok 02. Apr 2005

Halte das mim Akku für keinen scherz: Hab kürzlich einen Artikel im New-Scientist...

Nguoi Hanoi 30. Mär 2005

Es war keine Rede davon welchgroßer Akku innerhalb einer Minute zu 80% aufgeladen wird...

Cassiel 29. Mär 2005

You made my day! :-D Das war das Sahnehäuptchen auf meinem Feierabend 8-)


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /