Abo
  • Services:

CDU/CSU kritisiert Regierung wegen mangelnder DSL-Versorgung

Nachteilige Wirtschaftsentwicklung durch mangelnde DSL-Versorgung

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion geht die Bundesregierung wegen der schwachen DSL-Versorgung in Deutschland weiter hart an. Der Bundesregierung fehle ein Konzept für eine flächendeckende Breitbandversorgung.

Artikel veröffentlicht am ,

Aktueller Anlass für die Kritik der Opposition ist ein Antwortschreiben der Bundesregierung auf eine Anfrage der Wirtschaftsministerkonferenz der Länder aus dem Dezember 2003. "Die Antwort auf die Frage, inwieweit sie diese Forderung erfüllt hat, offenbart Inkompetenz und fehlendes Engagement der Bundesregierung auf dem Gebiet der Breitbandtechnologie, der wichtigsten Kommunikationsinfrastruktur der Zukunft", kritisiert die Internetbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Martina Krogmann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg

So habe die Bundesregierung "die DSL-Versorgung in Deutschland im internationalen Vergleich hinsichtlich Flächendeckungsgrad, Preisen und Nutzung als mindestens zufrieden stellend" bezeichnet, zitiert Krogmann aus dem Schreiben. Internationale Studien würden aber beweisen, dass Deutschland in Sachen Breitband immer weiter abgehängt werde: "Mit rund sieben Millionen DSL-Anschlüssen liegen wir relativ zur Bevölkerung inzwischen unter dem westeuropäischen Durchschnitt und meilenweit hinter den USA, Japan, Südkorea, Skandinavien und anderen."

Die Situation in Deutschland als "mindestens zufrieden stellend" zu bezeichnen, zeige, dass der Bundesregierung jegliche Sachkompetenz fehlt und die Wichtigkeit des Themas eklatant unterschätzt wird, so Krogmann weiter. "Die Äußerungen sind zudem ein Schlag ins Gesicht von Millionen von Bürgern, die mitunter schon seit Jahren auf einen bezahlbaren Breitbandanschluss warten, aber dauerhaft von der DSL-Versorgung ausgeschlossen sind". Betroffen seien vor allem Menschen in den so genannten OPAL-Gebieten mit Glasfasernetz in den neuen Bundesländern sowie in einigen westdeutschen Städten und Gemeinden. Aber auch Menschen in ländlichen Regionen und Stadtrandgebieten, in denen die maximale Kupferkabelreichweite von 4,5 Kilometern überschritten wird, seien betroffen.

"Diese von DSL-Anschlüssen abgeschnittenen Haushalte und Unternehmen empfinden den momentanen Zustand sicher nicht als 'mindestens zufrieden stellend', sondern als grobe Benachteiligung im Hinblick auf Wirtschaftsentwicklung, Arbeitsplätze und Teilhabe an der Informationsgesellschaft!"

Martina Krogmann fordert vor allem einen echten Wettbewerb bei den Zugangstechnologien und einen Regulierungsrahmen, der neue Technologien fördert. Eine flächendeckende, breitbandige Kommunikationsinfrastruktur ist aus ihrer Sicht eine essenzielle Voraussetzung für Innovation und zukunftsfähige Arbeitsplätze.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 2,49€
  3. (-82%) 5,50€
  4. 3,99€

:-) 03. Apr 2005

Tja, das wird ein Geheimnis der Telekom bleiben. Intern benutzen die ja selber...

duhastwohlnixka... 01. Apr 2005

Wenn öffentliche Einrichtungen unbezahlbar werden, oder so unattraktiv sind, daß sie...

:-) 30. Mär 2005

Woher hast du diese Zahl? Die klingt ja mörderisch genau. :-) Endvermittlungsstellen...

MB 30. Mär 2005

Hallöle, hmmmm... welche regierung war eigentlich damals dran, als die neuen...

Apollo 30. Mär 2005

anstelle den hals nicht voll genug zu bekommen hätte die regierung bei der vergabe der...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /