Abo
  • IT-Karriere:

KiSS-Videorekorder DP-558 per Internet und Handy steuern

Verspätete Firmware 1.1.2 mit Nero-Digital-Unterstützung nun verfügbar

KiSS Technology hat die eigentlich schon für die CeBIT 2005 angekündigte neue Firmware-Version 1.1.2 für den Digitalvideorekorder DP-558 kurz vor Ostern endlich zur Verfügung gestellt. Damit soll das mit 80-GByte-Festplatte und Ethernet-Schnittstelle bestückte Gerät auch per Webbrowser und WAP-Handy aus der Ferne für Fernsehaufzeichnungen programmiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu integrierte KiSS eine Funktion namens "KiSS Remote EPG", die bei Internet-Verbindung regelmäßig Kontakt mit einer Herstellereigenen Online-Fernsehzeitung aufnimmt und von dort die Aufzeichnungsdaten lädt. Weiterhin soll die Internet-Radio-Unterstützung mittels des neuen Webradio 3 nun eine Bitraten-Übersicht inkl. entsprechendem Suchfilter für Web-Radiostationen sowie einer Favoritenliste enthalten.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Generell verspricht KiSS eine bessere Kompatibilität zu verschiedenen Medien- und Dateitypen. Die bereits in Aussicht gestellte Unterstützung für den DivX- und Xvid-Konkurrenten Nero Digital erlaubt allerdings nur das Abspielen entsprechender Filme. Der für Aheads Videokopiersoftware Nero Recode entwickelte Codec wird allerdings nur in Form des "Nero Digital Standard Profil" für MPEG-4 ASP/H.263 inkl. AAC-Audiokompression und MP4-Dateierweiterung unterstützt, der dank MPEG-4-AVC/H.264-Kompression effizientere aber auch aufwendigere Nero-Digital-Codec ab Nero Recode 2.2 wird aufgrund der zu langsamen Hardware nicht unterstützt.

Für (Super-)Video-CDs sowie DivX- und XviD-kodierte Filme soll die neue Firmware-Version bessere Vor- und Rückspulunterstützung mit sich bringen. Außerdem werden nun bei der Wiedergabe von DiX- und XviD-Dateien nahezu alle mehr oder weniger relevanten Untertitelformate dargestellt: SRT, AQT, MPEL2, MPSUB, MICRODVD, RT, SMI (SAMI), SSA, SUBRIP (alt und neu), SUBVIEW und VPLAYER.

Mit der seit wenigen Tagen über kiss-technology.com verfügbaren DP-558-Firmware 1.1.2 werden auch einige nervige Fehler behoben. Den bisher nur mit 80-GByte-Festplatte bestückten DP-558 gibt es im übrigen nun auch in einer neuen 200-GByte-Konfiguration.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 349,00€

Trollslayer 13. Sep 2006

Warum?

Nuck 30. Mär 2005

Jetzt warte ich schon seit Jahren und ich kann immer noch nicht meine Kaffeemaschine mit...

chojin 29. Mär 2005

Die Codecs heißen so... Man könnte auf H.263 und H.264 abkürzen, bringt vom Verständnis...

Who Cares 29. Mär 2005

Mal ganz ehrlich... Die Funktionen werden auf einer Technologioe Messe als tolle Neuheit...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
    Von Mike Wobker


      Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
      Mobilfunktarife fürs IoT
      Die Dinge ins Internet bringen

      Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
      Von Jan Raehm

      1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
      2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
      3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

        •  /