Abo
  • IT-Karriere:

KiSS-Videorekorder DP-558 per Internet und Handy steuern

Verspätete Firmware 1.1.2 mit Nero-Digital-Unterstützung nun verfügbar

KiSS Technology hat die eigentlich schon für die CeBIT 2005 angekündigte neue Firmware-Version 1.1.2 für den Digitalvideorekorder DP-558 kurz vor Ostern endlich zur Verfügung gestellt. Damit soll das mit 80-GByte-Festplatte und Ethernet-Schnittstelle bestückte Gerät auch per Webbrowser und WAP-Handy aus der Ferne für Fernsehaufzeichnungen programmiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu integrierte KiSS eine Funktion namens "KiSS Remote EPG", die bei Internet-Verbindung regelmäßig Kontakt mit einer Herstellereigenen Online-Fernsehzeitung aufnimmt und von dort die Aufzeichnungsdaten lädt. Weiterhin soll die Internet-Radio-Unterstützung mittels des neuen Webradio 3 nun eine Bitraten-Übersicht inkl. entsprechendem Suchfilter für Web-Radiostationen sowie einer Favoritenliste enthalten.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Generell verspricht KiSS eine bessere Kompatibilität zu verschiedenen Medien- und Dateitypen. Die bereits in Aussicht gestellte Unterstützung für den DivX- und Xvid-Konkurrenten Nero Digital erlaubt allerdings nur das Abspielen entsprechender Filme. Der für Aheads Videokopiersoftware Nero Recode entwickelte Codec wird allerdings nur in Form des "Nero Digital Standard Profil" für MPEG-4 ASP/H.263 inkl. AAC-Audiokompression und MP4-Dateierweiterung unterstützt, der dank MPEG-4-AVC/H.264-Kompression effizientere aber auch aufwendigere Nero-Digital-Codec ab Nero Recode 2.2 wird aufgrund der zu langsamen Hardware nicht unterstützt.

Für (Super-)Video-CDs sowie DivX- und XviD-kodierte Filme soll die neue Firmware-Version bessere Vor- und Rückspulunterstützung mit sich bringen. Außerdem werden nun bei der Wiedergabe von DiX- und XviD-Dateien nahezu alle mehr oder weniger relevanten Untertitelformate dargestellt: SRT, AQT, MPEL2, MPSUB, MICRODVD, RT, SMI (SAMI), SSA, SUBRIP (alt und neu), SUBVIEW und VPLAYER.

Mit der seit wenigen Tagen über kiss-technology.com verfügbaren DP-558-Firmware 1.1.2 werden auch einige nervige Fehler behoben. Den bisher nur mit 80-GByte-Festplatte bestückten DP-558 gibt es im übrigen nun auch in einer neuen 200-GByte-Konfiguration.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. (-64%) 35,99€
  3. (-75%) 9,99€
  4. 3,40€

Trollslayer 13. Sep 2006

Warum?

Nuck 30. Mär 2005

Jetzt warte ich schon seit Jahren und ich kann immer noch nicht meine Kaffeemaschine mit...

chojin 29. Mär 2005

Die Codecs heißen so... Man könnte auf H.263 und H.264 abkürzen, bringt vom Verständnis...

Who Cares 29. Mär 2005

Mal ganz ehrlich... Die Funktionen werden auf einer Technologioe Messe als tolle Neuheit...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /