Abo
  • Services:

PDA-Oberfläche Opie 1.2 erschienen

Neue Programme und Funktionen für Linux-PDAs

Das Opie-Projekt hat sein "Open Palmtop Integrated Environment" in der Version 1.2 veröffentlicht. Die Software bietet eine freie grafische Benutzeroberfläche für PDAs einschließlich zahlreicher Standard-Programme.

Artikel veröffentlicht am ,

OPIE 1.2
OPIE 1.2
Die neue Version 1.2 basiert auf dem letzten stabilen Release 1.0.3 aus dem November 2003. Sie umfasst Applikationen für ein Personal Information Management (PIM), Media-Player für unterschiedliche Audio- und Video-Formate sowie Betrachter für Bilder und elektronische Dokumente. Auch Spiele sowie einige kleine Utilities sind dabei.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

OPIE 1.2
OPIE 1.2
Die Version 1.2 umfasst unter anderem einen neuen E-Mail-Client, der SMTP, POP3 und IMAP unterstützt. Auch der Bildbetrachter Opie-Eye wurde verbessert und mit Wellenreiter II liegt ein Tool zum Auffinden von Netzwerken bei. Der Gutenbrowser erlaubt das Lesen elektronischer Bücher, wobei auf die freien Inhalte des Projekts Gutenberg zurückgegriffen werden kann. PIM-Daten können jetzt als XML oder in einem SQLite-Backend gespeichert werden.

Dabei bleibt Opie weiterhin binärkompatibel zu Applikationen, die für TrollTechs Qtopia entwickelt wurden, so dass diese auch unter Opie laufen. Zur Synchronisation mit anderen Computern unterstützt Opie KDEs Synchronisations-Framework KitchenSync sowie MultiSync und Qtopia-Desktop.

Opie läuft auf diversen PDAs bietet aber eine spezielle Hardware-Unterstützung für HPs iPAQ, Sharps Zaurus sowie den Yopy und das SIMpad von Siemens. Es wird in verschiedenen Linux-Distributionen für PDAs mitgeliefert, darunter Familiar, OpenZaurus und OpenSIMpad. Diese sollen in ihren nächsten Versionen auch Binärpakete von Opie 1.2 mitbringen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

luxwinx 30. Mär 2005

Qtopia, die Standard-Oberfläche von Sharp seinem Zaurus, ist von Trolltech und OPIE ist...

Anonymer Nutzer 29. Mär 2005

Na fein, erst macht diese Win*-Kacke den Palm-Markt zugrunde und dann soll's wieder...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /