Abo
  • Services:

Eye-Q Spektralis 21: Farbverbindliches Display mit 21 Zoll

10-Bit Harware-Kalibrierung unter MacOS X

Ein weiteres Gerät speziell für die Druckvorstufe nimmt Eye-Q ins Programm. Das Farbmanagment-Display der Serie Spektralis bietet bietet eine Bildschirmdiagonale von 21 Zoll und soll neben der Druckvorstufe auch im semiprofessionellen und professionellen Bereich der digitalen Fotografie sowie für anspruchsvolle Grafikdesign- und Videoanimations-Anwendungen zum Einsatz kommen. Die Auflösung liegt bei 1.600 x 1.200 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Eye-Q Spektralis 21 wird optional mit der Kalibrierungs- und Profilierungssoftware Spectraliser geliefert. Der Farbumfang des Monitors deckt nach Herstellerangaben den größten Teil des druckbaren Farbraumes ab und soll auch mit dem bisher kritischen Cyan-Bereich gut umgehen können.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Das verwendete SA-Superfine Panel soll einen großen Blickwinkel von bis zu 176 Grad in horizontaler und vertikaler Richtung bieten. Die maximalen Leuchtstärke wird mit 250 Candela (kalibriert bis zu 180 cd/m²) und das Kontrastverhältnis mit 500:1 angegeben. Die Reaktionszeit liegt nach Herstellerangaben bei vergleichsweise hohen 20 Millisekunden.

Die Spektraliser Software ermöglicht Hardware-Kalibrierung durch die Programmierung der 10-Bit LUT (Lock Up Table) im Monitor - jeweils getrennt für die Farben Rot, Grün und Blau.

Die mitgelieferte Software unterstützt allerdings derzeit nur Apples MacOS X (ab 10.2). Der Spektralis 21 wird mit einer abnehmbaren Kabel-Fernbedienung ausgeliefert, womit man verhindern will, das versehentliche Änderungen von Helligkeit und Kontrast nach der Kalibrierung vorgenommen werden. Lediglich die Tasten zum Ein- und Ausschalten, sowie zur Auswahl des Signaleingangs (2 x DVI) stehen versteckt auf der Unterseite des Gerätes zur Verfügung. Zudem gehört eine Blendschutzhaube zum blendfreien Arbeiten zum Lieferumfang.

Die Garantiezeit beträgt drei Jahre. Das Gerät soll in Deutschland ab sofort erhältlich sein, die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 2.990,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 26,99€
  3. (-58%) 12,49€

McBain 29. Mär 2005

Wie nervt es mich doch öfter an, mit Cinema 4D oder Photoshop auf meiner 1024x768-17...

ax 29. Mär 2005

... und wieder mal eine hardware neuigkeit für die wirklich reichen unter uns ...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /