Abo
  • Services:

Eye-Q Spektralis 21: Farbverbindliches Display mit 21 Zoll

10-Bit Harware-Kalibrierung unter MacOS X

Ein weiteres Gerät speziell für die Druckvorstufe nimmt Eye-Q ins Programm. Das Farbmanagment-Display der Serie Spektralis bietet bietet eine Bildschirmdiagonale von 21 Zoll und soll neben der Druckvorstufe auch im semiprofessionellen und professionellen Bereich der digitalen Fotografie sowie für anspruchsvolle Grafikdesign- und Videoanimations-Anwendungen zum Einsatz kommen. Die Auflösung liegt bei 1.600 x 1.200 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Eye-Q Spektralis 21 wird optional mit der Kalibrierungs- und Profilierungssoftware Spectraliser geliefert. Der Farbumfang des Monitors deckt nach Herstellerangaben den größten Teil des druckbaren Farbraumes ab und soll auch mit dem bisher kritischen Cyan-Bereich gut umgehen können.

Stellenmarkt
  1. DFL Digital Sports GmbH, Köln
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Das verwendete SA-Superfine Panel soll einen großen Blickwinkel von bis zu 176 Grad in horizontaler und vertikaler Richtung bieten. Die maximalen Leuchtstärke wird mit 250 Candela (kalibriert bis zu 180 cd/m²) und das Kontrastverhältnis mit 500:1 angegeben. Die Reaktionszeit liegt nach Herstellerangaben bei vergleichsweise hohen 20 Millisekunden.

Die Spektraliser Software ermöglicht Hardware-Kalibrierung durch die Programmierung der 10-Bit LUT (Lock Up Table) im Monitor - jeweils getrennt für die Farben Rot, Grün und Blau.

Die mitgelieferte Software unterstützt allerdings derzeit nur Apples MacOS X (ab 10.2). Der Spektralis 21 wird mit einer abnehmbaren Kabel-Fernbedienung ausgeliefert, womit man verhindern will, das versehentliche Änderungen von Helligkeit und Kontrast nach der Kalibrierung vorgenommen werden. Lediglich die Tasten zum Ein- und Ausschalten, sowie zur Auswahl des Signaleingangs (2 x DVI) stehen versteckt auf der Unterseite des Gerätes zur Verfügung. Zudem gehört eine Blendschutzhaube zum blendfreien Arbeiten zum Lieferumfang.

Die Garantiezeit beträgt drei Jahre. Das Gerät soll in Deutschland ab sofort erhältlich sein, die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 2.990,- Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  2. 279€ - Bestpreis!
  3. 186,55€ (Vergleichspreis 219,99€)
  4. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)

McBain 29. Mär 2005

Wie nervt es mich doch öfter an, mit Cinema 4D oder Photoshop auf meiner 1024x768-17...

ax 29. Mär 2005

... und wieder mal eine hardware neuigkeit für die wirklich reichen unter uns ...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /