Abo
  • Services:

Software visualisiert Entwicklung von Wiki-Inhalten

IBM stellt "History Flow Visualization" vor

IBM bietet mit "History Flow Visualization" auf seinen Entwicklerseiten eine Software an, die die Entstehungsgeschichte gemeinschaftlich, z.B. in Wikis entstandener Werke visualisiert. Einzelne Wikis lassen sich über Plug-Ins einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software soll es so erlauben, die dynamische Entwicklung von Werken leichter nachzuvollziehen, die von einer Vielzahl von Autoren erstellt werden. Dabei stehen vier Ansichten zur Verfügung. Die Community-Ansicht zeigt alle Beiträge verschiedener Autoren farblich markiert, so dass erkennbar wird, welcher Teil von welchem Autoren stammt. Eine individuelle Ansicht zeigt hingegen die Beiträge eines einzelnen Autors sowie deren Veränderungen über die Zeit hinweg.

Visualisierung des Wikipedia-Artikels 'Love'
Visualisierung des Wikipedia-Artikels 'Love'
Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Die Ansicht "aktuelle Änderungen" hebt neue Inhalte unabhängig vom Autor hervor, die "Age-Ansicht" färbt einzelne Beiträge und hebt so hervor, welche Teile schnell verändert und welche Beiträge schon seit langer Zeit in einem Dokument enthalten sind.

Entwickelt wurde die Software von Martin Wattenberg, Fernanda Viegas und Jonathan Feinberg. Sie steht zusammen mit einem Plug-In für MoinMoin auf den AlphaWorks-Seiten für Windows, Linux und MacOS X zum Download bereit und benötigt dabei Java 1.4.



Anzeige
Hardware-Angebote

Dexter 30. Mär 2005

Also bitte, wofür gibt's denn bugmenot.com? Warum muss man sich heutzutage über jeden...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /