Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Brothers in Arms - Shooter mit Taktik & Pathos

Spiel für PC, Xbox und Playstation2 erhältlich

Da hat Ubisoft ein glückliches Händchen in puncto Timing bewiesen: Der Taktik-Shooter Brothers in Arms kommt hier zu Lande genau zu dem Zeitpunkt in die Läden, wo die TV-Serie Band of Brothers ihre FreeTV-Premiere feiert. Auch wenn es offiziell keine Verbindung zwischen Spiel und Fernsehproduktion gibt - der Zusammenhang zwischen beiden ist schon recht offensichtlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Brothers in Arms (PC, Xbox, PS2)
Brothers in Arms (PC, Xbox, PS2)
Auch Brothers in Arms spielt 1944, thematisiert die Kriegshandlungen in der Normandie an Hand der Geschichte einer ganz speziellen Kompanie und hat einen sehr ähnlichen Beginn: Kurz bevor ein Trupp von Fallschirmjägern in Frankreich abspringen will, wird das Flugzeug von feindlichen Geschützen getroffen. Die US-Soldaten müssen recht unkoordiniert und schnell springen, verlieren sich so zunächst aus den Augen - und in der Rolle des unfreiwilligen Anführers Matt Baker ist man zunächst einmal damit beschäftigt, die in der Gegend versprengten Kameraden wieder einzusammeln.

Brothers in Arms (PC)
Brothers in Arms (PC)
Schon bald hat man einen zweiten Gefolgsmann an seiner Seite, mit der Zeit wächst das eigene Team immer weiter - bis man schließlich zwei kleine Grüppchen kommandieren darf. Jeder der Kumpanen hat einen eigenen Namen und eine eigene Geschichte, was die Truppe zusammenschweißen soll. Eine vergleichbar tiefgründige Bindung wie eben bei Band of Brothers wird allerdings nicht erzeugt, dafür sind die gegebenen Hintergrundinfos dann doch zu knapp.

Brothers in Arms (PC)
Brothers in Arms (PC)
Brothers in Arms unterscheidet sich von den zahlreichen anderen Shootern im Zweiten Weltkrieg wie etwa Call of Duty vor allem durch zwei Elemente: die Idee des visualisierten Sperrfeuers sowie der kleinen Taktikelemente. Ist man in den Missionen auf Feldern, Höfen und Äckern unterwegs, sieht man meist, bevor man die Feinde selber erkennt, kleine rote Kreise. Diese Symbole geben an, dass der Gegner derzeit relativ unbedrängt feuern kann und ein weiteres Vorrücken kaum möglich ist. Belegt man den Feind nun allerdings mit Sperrfeuer, wird aus dem roten Kreis ein grauer; sobald er komplett grau ist, sind die deutschen Kontrahenten komplett in ihrer Deckung verschwunden und trauen sich kaum noch, einmal aus ihr aufzutauchen.

Spieletest: Brothers in Arms - Shooter mit Taktik & Pathos 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

Marcos06 05. Mai 2007

Ma che cosa Dici Pecorelli!!!!! Nur als Info....in diesem Spiel ist es möglich im...

MeZzo AkA 16. Mai 2005

@ original-krieg, ich kann deine einstellung nicht ganz verstehen. Im Krieg is es halt so...

nazi... 27. Apr 2005

alle deutschen sind nazis.... alle wehrmachtsanhänger waren nazis alle deutschen männer...

Bob 06. Apr 2005

Finde auch, dass das Spiel bisschen kurz ist. Hat man Carentan geschafft kommt noch der...

alexw 04. Apr 2005

Meine Frage schweift n bisschen ab, aber mich würde wahnsinnig interessieren, wer dann...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
    2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
    2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

      •  /