Abo
  • Services:
Anzeige

Spieleentwickler aus Europa fordern staatliche Unterstützung

Dachverband will Geld vom Staat

Die "European Game Developers Federation" fordert in einer Pressemitteilung ihre Mitgliedsverbände auf, bei den jeweiligen Landesregierungen Druck zu machen: Die Entwickler wollen staatliche Fördergelder für ihre Projekte.

"Computerspiele sind für die jungen Generationen seit 20 Jahren das kulturelle Medium der Wahl und haben von Filmen über Musik bis zur darstellenden Kunst jedes andere Medium beeinflusst", sagt Antoine Villette, Vorstandsmitglied der "European Game Developers Federation" (EGDF). Villette sitzt zudem seinem Landesverband vor, der französischen "Association des Producteurs d'Oeuvres Multimédia" (APOM).

Anzeige

Schützenhilfe erhalten die Franzosen, die neben Dänemark, Großbritannien und den Niederlanden im EGDF organisiert sind, auch von ihren deutschen Mitgliedern. Hier zu Lande sind die Entwickler im "Bundesverband der Entwickler von Computerspielen e.V." organisiert, besser bekannt unter dem Namen G.A.M.E.. So meint Malte Behrmann, Geschäftsführer für den Bereich Politik bei G.A.M.E.: "Ohne vernünftige Unterstützung wird Europa ohne Zweifel seinen Vorsprung, seine Kreativität und seine wirtschaftliche Position auf einem Gebiet verlieren, das als strategisch wichtig für den Kulturkampf von morgen angesehen wird."

Warum gerade Europa staatliche Förderung so nötig hat, erklärt Fred Hasson, Chef des britischen Entwicklerverbandes TIGA: "Produktionen, die speziell das europäische oder ein nationales Publikum ansprechen, existieren seit zwei Dekaden, geraten nun aber wegen steigender Produktionskosten und globaler Konsolidierung der Märkte unter Druck."

Hasson spielt hier auf die typischen europäischen Spiele an. So sind etwa in Deutschland Wirtschaftssimulationen recht beliebt, finden aber außerhalb nationaler Grenzen kaum Freunde. Auch das Genre der Aufbaustrategie ist bis auf die Anno- und Siedler-Serie international wenig erfolgreich, erzielt in Deutschland aber immer wieder Verkaufsrekorde.

In Deutschland ist aber auch die Förderung von Computerspielen, wie sie etwa bei Filmen schon lange üblich ist, stark umstritten. So hatte beispielsweise im November 2004 die Zeitschrift "PC Games" eine Unterschriftenaktion gegen G.A.M.E. gestartet, nachdem der Verband eine "Sondersteuer auf Computerspiele" vorgeschlagen hatte. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
boink 04. Apr 2009

Leider nicht der BIU.

Coocky 20. Aug 2005

Nennt sich Gehirnwäsche, gibt es schon länger. Im alten Rom nannten Sie es "Brot und...

BerserkerXP 29. Mär 2005

Ich bin auch der Meinung das der Staat den Deutschen und Europäischen Spielentwicklern...

MS-Admin 26. Mär 2005

Na super. Die ach so dynamischen und selbständigen IT-Unternehmer schreien, wenn's mal...

setzen 6 25. Mär 2005

Röschdösch Herr Lehrer. Gerade weil Deutschland so ein supergeiles Land ist, wandere ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAUFEN.AG, Köngen
  2. über Hays AG, Würzburg
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. BWI GmbH, Meckenheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Finde ich gut

    Prinzeumel | 23:10

  2. Re: Klangvergleich zu echten Lautsprechern?

    narfomat | 23:10

  3. Re: Soso ...

    Seizedcheese | 23:09

  4. Re: Die Performance war auch schon bei AoE2HD...

    Maximilian154 | 23:04

  5. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Teebecher | 22:59


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel