Middle-Earth Online verspätet sich

Turbine übernimmt Tolkien-Lizenzen von Vivendi Universal Games

Die erst bei Vivendi Universal Games liegenden Lizenzen für Online-Rollenspiele im Herr-der-Ringe-Universum von J.R.R. Tolkien wurden nun dem eigenständigen Online-Rollenspiel-Betreiber Turbine Entertainment übertragen. Turbine, bekannt für seine Online-Rollenspiel-Serie Asheron's Call, hofft nun dank direkterem Kontakt mit Tolkien Enterprises Middle-Earth Online besser im Sinne des Vorbilds realisieren zu können - im Jahr 2005 wird man das aber nicht mehr schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Alte Bilder (2003/2004)
Alte Bilder (2003/2004)
Sehnsüchtig auf das Spiel wartende Tolkien- und Online-Rollenspiel-Fans müssen sich also noch etwas gedulden - dabei wurde ihnen von Vivendi Universal Games (VU Games) das Spiel erst für 2004, dann für 2005 und nun von Turbine im Alleingang für 2006 versprochen. VU Games scheint mit dem Spiel auch als Publisher nichts mehr zu tun zu haben, denn Turbine hat das alleinige Recht am Spiel sowie den Inhalten und sucht nach wenigen Vertriebspartnern für verschiedene Regionen, darunter auch USA und Europa.

Stellenmarkt
  1. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Informatiker (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Alte Bilder (2003/2004)
Alte Bilder (2003/2004)
"Jetzt da Turbine der alleinige Lizenznehmer ist, haben wir mehr Kontrolle über die Entwicklung des Spiels. Unser Ziel war es immer, eine lebendige Repräsentation von Tolkiens Mittelerde zu erschaffen und Spieler daran teilnehmen und in die Welt eintauchen zu lassen. Die zusätzliche Zeit erlaubt es uns Änderungen vorzunehmen, die - wie wir glauben - den Spielspaß verbessern werden", heißt es seitens Turbine. Mit dem aktuellen Entwicklungsstand scheint man demnach nicht zufrieden zu sein - da man wie auch mit World of Warcraft nicht nur gestandene Online-Rollenspieler sondern auch Neulinge anlocken wollen wird, muss Turbine sich hier mit starker Konkurrenz messen.

Alte Bilder (2003/2004)
Alte Bilder (2003/2004)
Zum Spiel ist noch nicht viel bekannt. Fest steht aber, dass die Inhalte aus der Tolkien-Trilogie "Der Herr der Ringe" und aus dem Vorgänger "Der kleine Hobbit" stammen werden - eine Lizenz für Inhalte aus dem Silmarillion hat Turbine nicht. Für die Grafik soll die ständig erweiterte Turbine Engine sorgen, die schon in Asheron's Call 1 und 2 zum Einsatz kommt. Wie bei Online-Rollenspielen üblich, soll auch Middle-Earth Online mit monatlichen Gebühren aufwarten, die aufgrund der vermutlich hohen exklusiven Lizenzen kaum unter den aktuellen Sätzen liegen werden.

Middle-Earth Online soll im Laufe des Jahres 2006 fertig werden. Zu geplanten Betatests ist nur bekannt, dass sie nahe dem Veröffentlichungstermin stattfinden sollen. Das Interesse am Spiel soll bereits sehr groß sein, auf der offiziellen Website zum Spiel sollen sich schon rund 100.000 Nutzer für das Forum registriert haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /