• IT-Karriere:
  • Services:

PalmOne entwickelt Smartphones auch in Europa

In Irland wird im Sommer ein Entwicklungszentrum für Smartphones eröffnet

Im Sommer 2005 will palmOne ein Entwicklungszentrum für Smartphones in Irland eröffnen, um so besser auf die Bedürfnisse und Anforderungen europäischer Kunden eingehen zu können. Damit will sich das Unternehmen vor allem auf drahtlose Technologien und Netzwerke konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das europäische Entwicklungszentrum entsteht in Swords, in der Nähe des internationalen Flughafens von Dublin in Irland und soll im Sommer 2005 eröffnet werden. Von dort aus erwartet palmOne einen schnellen und direkteren Draht zum europäischen Markt. Das Unternehmen will damit das verstärkte Engagement in einem der weltweit führenden Märkte beim Einsatz neuer drahtloser Technologien und Netzwerke unterstreichen.

Stellenmarkt
  1. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Von der verwendeten Funktechnologie bis hin zu spezifischen Diensten und Anwendungen der Netzwerkbetreiber: Um europäischen Marktgegebenheiten noch besser zu entsprechen, können künftige Smartphones auch vollständig in Dublin entwickelt werden.

"Eines unserer Unternehmensziele ist die schnellere Verfügbarkeit von neuen Smartphones für weitere Netzwerkbetreiber zu gewährleisten", meint Ed Colligan, palmOne President und Interims Chief Executive Officer. "Wir sind überzeugt, dass der zusätzliche Aufwand aus dem neuen Entwicklungszentrum in Dublin zu einer größeren Verbreitung von Treo-Smartphones nicht nur in Europa sondern auch weltweit führen wird."

Francois Bornibus, Vice President palmOne EMEA, ergänzt: "Europäische Netzbetreiber stehen für Spitzentechnologien wie beispielsweise die Einführung von 3G-Netzwerken sowie fortgeschrittener Messaging-Anwendungen. Dieses Zentrum ermöglicht palmOne seine Produkte den Anforderungen europäischer Hochgeschwindigkeitsnetzwerke anzupassen, um diesen bestmöglich zu entsprechen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 18,49€
  4. 7,99

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /