Abo
  • Services:

Sendo beschwert sich wegen Ericsson bei der EU

Unzureichende Förderung des freien Wettbewerbs von Sendo bemängelt

Nachdem der britische Mobiltelefonhersteller Sendo von Ericsson in dieser Woche wegen Patentrechtsverletzung angeklagt wurde, hat Sendo darauf reagiert, indem eine Beschwerde bei der Europäischen Kommission eingereicht wurde. Darin wirft Sendo dem schwedischen Telekommunikationsausrüster Ericsson vor, sich wettbewerbswidrig zu verhalten und Lizenzierungsregeln zu missbrauchen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Ansicht von Sendo stellt das Verhalten von Ericsson eine unfaire Ausnutzung der IPR-Richtlinie (Intellectual Property Right) des European Telecommunications Standards Institute (ETSI) dar. Es widerspreche den Artikeln 81 und 82 des EG-Vertrages, meint Sendo. Daher wurde bei der Europäischen Kommission Beschwerde gegen Ericsson wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens und Missbrauchs von Lizenzierungsregeln eingereicht.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Sendo macht geltend, dass Ericsson danach strebt, seine Patente an Dritte auf einer wettbewerbswidrigen Basis zu lizenzieren, was zur Berechnung von unangemessen hohen Lizenzgebühren führe. Dies schränke nach Auffassung von Sendo den Wettbewerb ein. Sendo ist der Ansicht, dass Ericsson sowie andere Unternehmen das ETSI und dessen Lizenzierungssystem missbrauchen. Im Rahmen eines verdeckten Kartells zielten sie darauf ab, den Wettbewerb von Seiten weiterer Anbieter einzuschränken und den technischen und kommerziellen Fortschritt zu ihren eigenen Gunsten zu kontrollieren, teilte Sendo mit.

Der GSM-Standard und die entsprechenden ETSI-Vorschriften definieren die Wettbewerbsbedingungen für den Markt der GSM-Technologie. Sie machen die Handelspartnerschaft mit jenen Unternehmen obligatorisch, die selbst bestimmte Patente als "essenziell" für den GSM-Standard erklären. Durch das Lizenzierungssystem für GSM-Standards und damit verbundene, als wesentlich angesehene IPRs wollen das ETSI und seine Mitglieder nach Auffassung von Sendo gerade sicherstellen, dass GSM-Technologie allen Beteiligten zu fairen Bedingungen zugänglich ist. Sendo meint, dass Ericsson und andere Unternehmen nicht im Einklang mit diesen Anforderungen vorgehen - zum Nachteil der Kunden, da der Wettbewerb hierdurch erstickt wird.

Ericsson wirft Sendo in einer Anklage vor, dass einige Mobiltelefonprodukte von Sendo verschiedene Ericsson-Patente für GSM- sowie GPRS-Technologien verletzen würden. Diesen Missbrauch will Ericsson durch eine einstweilige Verfügung bekämpfen, die den Handel mit den entsprechenden Geräten unterbinden soll. Außerdem verlangt Ericsson von Sendo eine finanzielle Entschädigung in nicht genannter Höhe.

"Sendo glaubt fest an die Prinzipien, auf die sich die Mitglieder des ETSI geeinigt haben. Der vorliegende Sachverhalt betrifft die gesamte Industrie. Nur die Förderung von freiem Wettbewerb kann eine gesunde Industrie schaffen und letztlich dem Kunden nützen", meint Hugh Brogan, Chief Executive Officer von Sendo.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 149€ (Bestpreis!)

san 24. Mär 2005

Der Frühling ist da, die Knospen spriessen, die Anwälte kommen aus ihren Gruften gekrochen...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Segelflug: Die Höhenflieger
    Segelflug
    Die Höhenflieger

    In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
    2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
    3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /