Abo
  • IT-Karriere:

Gizmondo - Start in England, Ärger in Deutschland

Playcom: "Informationspolitik von Gizmondo passt nicht in unser Konzept"

In Großbritannien ist Gizmondos gleichnamiges Windows-CE-basiertes Spiele-Handheld gerade auf den Markt gekommen, in Deutschland lässt das Gerät aber weiter auf sich warten. Der deswegen enttäuschte Distributor Playcom hat nun angekündigt, nicht mehr Exklusivdistributor für Gizmondo in Deutschland und Österreich sein zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gizmondo
Gizmondo
Seitens der Playcom Software Vertriebs GmbH heißt es dazu, dass man auf Grund "unterschiedlicher Vertriebspolitik" mit sofortiger Wirkung von der Exklusivdistribution für Gizmondo zurücktrete. Playcom-Geschäftsführer Wolfgang Myrth zeigt sich enttäuscht: "Die Informationspolitik von Gizmondo passt nicht in unser Konzept, ein verlässlicher Partner für den Fachhandel zu sein. Spärliche und widersprüchliche Informationen über Ausstattung und Release-Termine wollen wir unseren Kunden nicht länger weitergeben."

Man werde zwar den Spiele-PDA Gizmondo bei Verfügbarkeit im Sortiment führen, die Kooperation sei aber mit sofortiger Wirkung beendet. Im Januar 2005 gab Gizmondo gegenüber Golem.de an, dass der Spiele-PDA im März 2005 in Deutschland erscheinen würde, auf der CeBIT 2005 war man sich aber nicht mehr sicher, wann das Gerät denn nun genau kommt. Von Gizmondo war bisher keine Stellungnahme zur Playcom-Mitteilung zu erhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (Release am 1. August)
  2. 69,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  4. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)

nf1n1ty 28. Mär 2005

ne muss sagen, dass ich echt beindruckt bin...vor allem von dieser "GTA-Kopie" könnte ja...

Sec-One 26. Mär 2005

Also ich bin mit meiner PSP zufrieden und jetzt hat´se sogar ein Deutsches Menü dank...

Sec-One 26. Mär 2005

Doch also ich hab da Richard Burnes Rally Gezockt!!! Aber ich finde das Teil nich so...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /