Abo
  • Services:

Google: Ortsbezogene Suche kommt nach Deutschland

Google will deutsche Aktivitäten noch in diesem Jahr massiv ausweiten

Noch in diesem Jahr will Google seine Aktivitäten auf dem deutschen Markt massiv ausweiten und eine Reihe von Google-Diensten in lokalisierten Versionen anbieten. Bislang stehen eine Reihe von Google-Funktionen nur für US-Bürger zur Verfügung, dazu zählt auch Google Local, die noch 2005 in einer deutschen Version starten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Google kündigte im Gespräch mit Golem.de an, dass noch in diesem Jahr mehrere Google-Funktionen in deutschsprachigen Versionen veröffentlicht werden sollen. Genauere Details dazu gab Google zwar nicht bekannt, aber gegenüber dem Handelsblatt hat der Chef von Google Deutschland, Holger Meyer, bekannt gegeben, dass die ortsbezogene Suche Google Local noch in diesem Jahr für den deutschen Bedarf angepasst wird.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Bislang wird Google Local ausschließlich für den US-Markt angeboten und wurde dort bereits mit Google Maps kombiniert. Ob die deutschsprachige Version von Google Local dann auch gleich in Kombination mit Google Maps erscheint, ist derzeit unklar.

Mit der deutschen Version von Google Local wird eine standortbezogene Suche in die Suchmaschine integriert. So kann etwa durch Eingabe des Suchbegriffs "Pizza" gefolgt von einer Postleitzahl eine Pizzeria in der Umgebung gefunden werden. Neben den Entfernungen zu den jeweiligen Orten und einem Kartenausschnitt wird außerdem die Telefonnummer der Restaurants genannt. So jedenfalls präsentiert sich der Dienst in den USA und es ist zu erwarten, dass er hier zu Lande identische Kernfunktionen bieten wird.

Ein genauer Starttermin für die deutschsprachige Version von Google Local ist derzeit nicht bekannt, aber der Dienst soll noch in diesem Jahr starten. Ebenfalls für 2005 plant Google, eine Reihe seiner Dienste in deutschen Ausführungen bereitzustellen. Genaue Details dazu liegen allerdings derzeit nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Bibabuzzelmann 24. Mär 2005

Da ich online lebe, könnte es bei mir funktionieren *g


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /