Abo
  • Services:

Warten auf Debian Sarge geht weiter

RC3 des Debian Installer erschienen

Der Debian Installer ist jetzt in Form eines dritten Release Candidate (RC3) erschienen, womit das kommende Release von Debian zwar auf der einen Seite näher rückt, auf der anderen Seite sollte aber eigentlich bereits der RC2 der fertigen Version für Debian 3.1 entsprechen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwickler kommentieren den weiteren Release Candidate humorvoll: "Wir lieben die Arbeit so sehr, dass wir nicht wiederstehen konnten, den Installer vor der offiziellen Veröffentlichung von Debian 3.1 ein weiteres Mal zu aktualisieren", heißt es in der Ankündigung des RC3.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Aktualisiert wurden dabei vor allem die verwendeten Kernel, was auch zahlreiche Sicherheits-Updates einschließt. Zudem kommt auch auf hppa-Systemen nun der Kernel 2.6 als Standard zum Einsatz, der Kernel 2.4 ist nicht länger erhältlich.

Zudem liegt die Partitionsverwaltung "parted" in einer neuen Version bei. Diese soll gewährleisten, dass bereits installierte Windows-Systeme auch nach der Repartitionierung einer Festplatte während der Debian-Installation bootbar bleiben. Aber auch zahlreiche weitere kleinere Verbesserungen finden sich im RC3 des Debian Installer.

Da der Debian Installer in der lang erwarteten Debian-Version 3.1 alias Sarge enthalten sein soll, hat sich diese zuletzt mehrfach verzögert. Die letzte stabile Version, Debian 3.0 alias Woody, erschien im Juli 2002, seitdem gab es lediglich einige kleinere Updates für die Distribution.

Aktuelle Installations-CDs mit den RC3 des Debian Installer liegen unter debian.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei dell.com
  3. 449€
  4. 127,85€ + Versand

Master Mayhem 27. Mär 2005

genau solche kommentare hatte ich befürchtet ;-) mfg tyler

mcfritt 26. Mär 2005

Das sehe ich genauso. Vielleicht sind 12.000 (?) Pakete auch ein bisschen viel im...

Per Hansen 25. Mär 2005

Und "unstable" gibts bei debian nicht wirklich. Nach dem release nenn ich sarge old...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /