Abo
  • Services:

Firefox 1.0.2 und Mozilla 1.7.6 in Deutsch verfügbar

Buffer-Overflow bei der Verarbeitung von GIF-Bildern in Firefox wurde behoben

Firefox 1.0.2 behebt unter anderem ein Sicherheitsleck bei der Anzeige von GIF-Dateien, worüber ein Angreifer Programmcode auf einem fremden System ausführen könnte. Außerdem wurde Mozilla 1.7.6 nun in einer deutschsprachigen Version veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Firefox 1.0.2 wurde der Buffer Overflow bei der Verarbeitung von GIF-Dateien behoben, so dass entsprechende Angriffe nicht mehr möglich sind. In früheren Versionen konnte über GIF-Dateien Programmcode ausgeführt werden, wenn Netscape-2-Extensions ausgeführt wurden, die allerdings mittlerweile veraltet sind.

Stellenmarkt
  1. Heitmann IT GmbH, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Ein weiteres Sicherheitsleck in Firefox betrifft das Sidebar-Panel, worüber ein Angreifer über eine präparierte Webseite ebenfalls Programmcode ausführen konnte, wenn die Seite als Lesezeichen in der Sidebar abgelegt wurde. Dieses Sicherheitsloch ist nun ebenfalls in der aktuellen Version behoben ebenso wie eine Sicherheitslücke bei der Verarbeitung von XUL-Dateien, wenn ein Opfer dazu gebracht wird, Objekte per Drag-and-Drop zu bewegen.

Außerdem erschien Mozilla 1.7.6 nun in deutscher Version. Die aktuelle Mozilla-Version erhielt die bereits aus Firefox bekannten Maßnahmen gegen IDN-Spoofing und sie behebt einige weitere Sicherheitslöcher.

Firefox 1.0.2 steht ab sofort kostenlos für Windows, Linux und MacOS X unter anderem in deutscher Sprache zum Download bereit. Mit Firefox 1.0.2 wurde die Veröffentlichung von ZIP-Archiven für offizielle Versionen eingestellt. ZIP-Archive wird es künftig nur noch für Nightly Builds geben.

Von Mozilla 1.7.6 steht eine deutschsprachige Version zur Verfügung, die für die Plattformen Windows, Linux und MacOS X kostenlos zum Download bereitstehen. Neben den Komplettinstallationen werden zudem deutsche Sprachdateien für Windows, Linux, MacOS X und OS/2 angeboten, falls man den Browser bereits in englischer Sprache installiert hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Wayne [0001] 28. Mär 2005

Hatte ich für dich nicht deutlich genug geschrieben dass es um IT geht? Robin Good...

Stefan Steinecke 25. Mär 2005

Dingdong! -Dingdong... Dingdong :)

Per Hansen 25. Mär 2005

Diesem müll ist nichts hinzuzufügen.

Per Hansen 25. Mär 2005

Nunja, wer sich Netzwerk.-IT-Profi nennt ist wohl mit 99%iger chance ein troll. Aber das...

Stefan Steinecke 24. Mär 2005

Immer wieder wird zu jeder Version erklärt, von naiven Usern, wie sicher das Zeug doch...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /