Kritik an IPv6-Patent von Microsoft

Microsoft soll Prior-Art verschwiegen haben

Die Public Patent Foundation (PUBPAT) und das Software Freedom Law Center kritisieren Microsoft wegen eines Patents, das nach Ansicht der beiden Organisationen IPv6 beschreibe. Microsoft habe bei der Anmeldung des Patents versäumt, Informationen zu Prior-Art anzuführen, hieß es in verschiedenen Berichten von US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Das in Frage stehende US-Patent Nr. 6,101,499 wurde 1998 angemeldet und Microsoft 2000 zugesprochen. Es beschreibt Methoden und Computerprogramme zur automatischen Generierung einer IP-Adresse.

Stellenmarkt
  1. Dev-Ops Engineer Website (f/m/d)
    Beiersdorf AG, Hamburg
  2. Business Process Manager/BPM (m/w/d)
    C4B Com For Business AG, Germering bei München
Detailsuche

Nach Ansicht von Eben Moglen, Jura-Professor an der Columbia Universität, Gründer der Public Patent Foundation und des Software Freedom Law Center, sind die in diesem Patent beschriebenen Methoden IPv6 sehr ähnlich und basieren auf älteren Arbeiten der Internet Engineering Task Force (IETF). Daher hätte das Patent nie zugeteilt werden dürfen, so Moglen gegenüber eWeek. Microsoft habe versäumt, diese ihnen bekannten Informationen dem Patentamt mitzuteilen, obwohl Microsoft dazu verpflichtet gewesen sei.

Eine Gefahr durch das Patent sieht Moglen indes nicht, es sei unwahrscheinlich, dass Microsoft versuche, das Patent durchzusetzen. Diese Auffassung vertritt auch Daniel Ravicher, Executive Director der PUBPAT, gegenüber ZDNet.com. Er fürchtet aber, dass dieses Patent Unternehmen dennoch vom Umstieg auf IPv6 abhalten könnte.

Moglen und Ravicher kritisieren in diesem Zusammenhang vor allem das Verfahren zur Patentvergabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

trollhunter 27. Mär 2005

Also ich habe hier einen Knopf zum ausschalten! Weiss ja nicht woher du deine Infos...

js 24. Mär 2005

http://www.iana.org/ipaddress/ip-addresses.htm ist ein guter startpunkt. js

raupi 24. Mär 2005

Quatschkopf. Jeder weiss doch dass Al Gore das Internet erfunden hat!

Marsai 24. Mär 2005

Patentrecherchen sind doch "out" ;) Zumindestens in USA ist der Sinn von dokumentieren...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /