Abo
  • Services:

Microsoft: Wikipedia ist superschnell

Golem.de: Die Wikipedia hat im Internet einen ziemlich großen Erfolg und Zulauf, jeder kann mithelfen. Bei der Encarta verfolgt man ein anderes Konzept, das haben Sie schon herausgestellt - redaktionelle Pflege, Kontrolle, Verlässlichkeit der Informationen. Das Konzept ist bei der Wikipedia zwar ein bisschen anders, sie bietet aber ein vergleichsweise riesiges und mitunter sehr detailliertes Informationsangebot. Bei einem stichpunktartigen Vergleich der beiden wirkt die Encarta mitunter etwas halbherzig?

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Laut aktueller Encarta ist Bill Gates noch immer CEO von Microsoft
Laut aktueller Encarta ist Bill Gates noch immer CEO von Microsoft
Britta Best: Als Kunde hat man unterschiedliche Ziele, wenn man bei Wikipedia nachschaut oder sich eine Encarta kauft. Wikipedia kann als eine Ergänzung zur Encarta betrachtet werden, leistet aber definitiv weniger. Denn für eine alleinige Wissensbeschaffung ist Wikipedia zu unsicher. Wie gesagt, es ist die Verlässlichkeit der Artikel, die in der Encarta garantiert ist. Ich verfolge Wikipedia genauso wie Sie und es gibt Artikel, die sind - ohne Frage - sehr gut und es gibt Artikel, die sind nicht wirklich brauchbar.
Bei Wikipedia kann es passieren, dass Artikel nach mehreren Tagen komplett anders aussehen, denn jeder kann Korrekturen vornehmen. Das erschwert den Umgang: Wikipedia benutzen bedeutet, kritisch zu hinterfragen und auch in anderen Artikeln quer zu lesen. Das macht den Service nicht schlecht, sondern ermöglicht es vor allem, sehr schnell informiert zu werden. Ich habe das zum Beispiel bei der Tsunami-Flutkatastrophe versucht: Innerhalb von zwei Tagen hatte die Wikipedia sehr vielfältige Informationen zu bieten - über die ganze Art der Flutwelle, wie sie entsteht etc. So schnell kann man mit einem Nachschlagewerk natürlich nicht sein, es ist schließlich erst ein Update erforderlich.
Wikipedia ist zwar schnell, die Frage ist aber: Stimmt auch die Theorie zu den tektonischen Platten? Ich weiß es nicht und das Wissen ist auch nicht in Stein gemeißelt. Und das ist im Internet immer so, der Leser kann es kritisch durchleuchten, kann es annehmen, es ist schnell, aber ob es ein fundiertes Wissen liefert, weiß keiner so genau.

Golem.de: Aber gerade wenn Sie sagen, das Wissen ist nicht in Stein gemeißelt, das Wissen ändert sich, dann scheint ja gerade der Ansatz der Wikipedia sehr vorteilhaft zu sein, zumal Sie sagen, die Artikel ändern sich teilweise sehr schnell.

Linux ein Betriebssystem? Unix eine Sprachen-Familie?
Linux ein Betriebssystem? Unix eine Sprachen-Familie?
Britta Best: Bleiben wir bei dem Beispiel der Entstehung eines Tsunami und nehmen wir an, Sie haben die Meinung, tektonische Platten verschieben sich und dies führt letztendlich zur Entstehung der Riesenwellen. Ich habe das aber womöglich ganz anders gelernt, sehe Ihren Text und verändere diesen nach meinen Vorstellungen. Der Leser erhält dann doch immer nur eine Momentaufnahme und weiß nicht, was nun wirklich richtig ist und was nicht. Vielleicht ist beides ansatzweise richtig, aber weder Sie noch ich können ihre Position wissenschaftlich fundiert darlegen.
Ich gehe zwar davon aus, dass die Fakten, die in der Wikipedia stehen, stimmen, ich weiß es aber nicht. Keiner weiß es und niemand zeichnet wirklich dafür verantwortlich. Wenn Microsoft aber die Encarta-Redaktion beauftragt, die Sachverhalte sauber zu recherchieren, auch auf einer wissenschaftlichen Ebene, dann kann ich davon ausgehen, dass die Inhalte stimmen. Da können zwar auch Fehler passieren, denn jeder Mensch ist fehlbar, aber die Fehlerquote ist bei einem Nachschlagewerk doch deutlich geringer als bei einer Wikipedia oder im Internet. Kein Thema: Wikipedia ist superschnell - aber Schnelligkeit ist nicht immer alles.

 Microsoft: Wikipedia ist superschnellMicrosoft: Wikipedia ist superschnell 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Wanda 10. Apr 2005

Du lebst in einer Überzeugung dass etwas 100% fehlerfrei sein kann. Das gibt es aber...

Wanda 10. Apr 2005

Es soll noch Leute geben die ihren Beruf aus Überzeugung ausführen...

Wanda 01. Apr 2005

Wettbewerb... wenn man es an den Besuchern ausmacht... Wiki ist klarer Marktführer. Und...

MartyK 31. Mär 2005

Es ging um die Aussage, dass nicht jeder auf Frauen stehen kann. Asexuelle können hier...

raph 31. Mär 2005

Das Interview vermittelt mir zumindestens den Eindruck, sie wisse nicht, dass es bei...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /