Abo
  • IT-Karriere:

Elpida liefert Muster von DDR2-800

Massenproduktion ab Mai 2005

Die Weiterentwicklung von DDR2-Speichern kommt langsam in Schwung. Noch bevor die ersten Chipsätze für DDR2-667 verfügbar sind, will Elpida die Massenfertigung von Bausteinen nach DDR2-800 beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Speicherhersteller Elpida bietet keine Module unter eigenem Namen an wie etwa Samsung oder Infineon. Vielmehr wollen Transcend und A-Data die neuen DDR2-Chips verbauen. Nach eigenen Angaben ist Elpida der weltweit erste Hersteller, der DDR2-800 in Massen fertigen kann.

Stellenmarkt
  1. Athmer oHG, Arnsberg-Müschede
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Die Bausteine kommen in den Organisationsformen 8Mx8 oder 4Mx16. Jeder Chip fasst 256 MBit, acht der Speicher bilden folglich ein Modul mit 256 MByte. Die Chips werden mit einer Strukturbreite von 100 Nanometer hergestellt und benötigen nur 1,85 Volt Spannung. Ihr Gehäuse ist, wie bei allen Hochgeschwindigkeitsspeichern, als FBGA ausgeführt. Die Kontaktpunkte sitzen dabei auf der Unterseite des Chipgehäuses, die bekannten "Beinchen" entfallen.

DDR2-800-Speicher von Elpida
DDR2-800-Speicher von Elpida

Speicher nach DDR2-800 soll nach der zögerlichen Annahme von DDR2-Modulen auf dem Markt erstmals für einen spürbaren Leistungsschub gegenüber herkömmlichem DDR-Speicher sorgen. Zwar takten DDR2-Module auf dem Papier höher als DDR, die Latenzen beim Zugriff haben sich jedoch deutlich erhöht. Elpida braucht dennoch bei der "CAS Latency" (CL), die sich am stärksten auf die reale Performance auswirkt, nur einen Takt mehr als bei den derzeit schnellsten DDR2-533-Modulen, nämlich fünf statt bisher vier Takte. Zum Vergleich: Sehr gute DDR-Module können mit einer CL von 2 aufwarten.

Einen passenden Chipsatz für DDR2-800 gibt es noch nicht. Erst im zweiten Quartal 2005 will Intel mit den Chipsätzen 945 und 955, die Basis des Dual-Core-Prozessors Pentium D, immerhin DDR2-667 unterstützen. Wenn die DDR2-800-Module von Transcend und A-Data bis dahin auf dem Markt sind, lassen sie sich aber vielleicht mit geringeren Latenzen betreiben als die bisher verfügbaren Speicher. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)

qonK! 24. Mär 2005

nicht nur sau teuer, auch noch sau schnell ;)


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /