Abo
  • Services:

T-Com: Dauergespräche mit der Zeitansage werden billiger

Neue Rufnummer mit elf Stellen löst die 01191 ab

Die Zeitansage der T-Com ist ab 25. März unter einer neuen Rufnummer und mit neuem Tarif zu erreichen. Die neue Nummer ist mehr als doppelt so lang wie die alte.

Artikel veröffentlicht am ,

Die über viele Jahre gültige Rufnummer der Zeitansage 01191 musste die T-Com aufgeben, nachdem die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post entschieden hatte, die 011er-Rufnummerngasse zu Beginn des Jahres 2005 zu schließen. Ab 25. März 2005 ist die Zeitansage nun unter der 0180 4 100 100 zu erreichen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Auch die Abrechnung ändert sich. Kunden zahlen künftig 24 Cent je Anruf gegenüber den bisher berechneten 24 Cent je Minute - wohl dem, der Dauergespräche mit der Zeitansage führt.

Die zwischenzeitlich eingeführte Rufnummer 0900 100 1191 bleibt bis auf weiteres geschaltet, auch hier zahlt der Anrufer zukünftig 24 Cent je Anruf.

Mit der neuen Rufnummer wolle man "dem Wunsch der Kunden nach einer leicht zu merkenden Rufnummer" nachkommen, so T-Com.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

mobilix 24. Mär 2005

Unser 1503 ist da sogar laenger... ciao mobilix AT

tomacco 24. Mär 2005

Ich fand das als Kind so richtig klasse, sehr zur Freude meiner Eltern ;)

tomacco 23. Mär 2005

"Auch die Abrechnung ändert sich. Kunden zahlen künftig 24 Cent je Anruf gegenüber den...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /