Abo
  • Services:

PyMusique jagt Apple (Update)

Neue Version erlaubt wieder DRM-freie Downloads

Kaum hat Apple die "Sicherheitslücke" in iTunes geschlossen und den Kauf von Titeln über das alternative iTunes-Front-End PyMusique unterbunden, legen John Lech Johansen und Kollegen nach. Eine neue Version von PyMusique erlaubt nun wieder den Kauf von DRM-freien Musiktiteln bei Apple, berichten diverse US-Medien.

Artikel veröffentlicht am ,

Johansen habe in seinem Blog angekündigt, auch die überarbeitete iTunes-Version ausgehebelt zu haben. Allerdings ist Johansens Blog wie seine gesamte Webseite derzeit nicht zu erreichen. Die Programmierer wollen damit vor allem die Nutzung von iTunes auch unter Linux ermöglichen, berichtet unter anderem CNet.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Rodenstock GmbH, München

PyMusique ist nur zusammen mit einem iTunes-Account nutzbar, die gewünschten Titel müssen auch gekauft werden. Im Gegensatz zu Apples Original-Software verzichtet PyMusique aber darauf, die heruntergeladene Musik auf dem Rechner des Nutzers mit DRM (Digital Rights Management) zu versehen, so dass die Musik ohne jede Einschränkung nutzbar ist. Apples Geschäftsbedingungen erlauben allerdings den Einsatz einer solchen Software nicht.

Die neue Version von PyMusique soll aber vor allem aus technischen Gründen nur für Linux angeboten werden, denn Johansen hatte Probleme, das nun notwendige C-Modul unter Windows mit PyMusique zum Laufen zu bekommen. Apples Software gibt es für Linux bislang nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

seas 31. Mär 2005

Hi, Du auch, was? Hm, vielleicht liegt's am deinem Player? Dafuer vollwertig, ohne...

SJanssen 24. Mär 2005

lesen und schreiben ist schwer ... ich werde wenn immer noch mit 2 und nicht einem s...

Sven Janssen 23. Mär 2005

da hat jemand die Ironie in der Ironie nicht erkannt ;-)

tachauch 23. Mär 2005

Wie jetzt? Also dass die MI ungeschützte Musik nicht mag, hat sie ja bei der CeBit einem...

Stefan Steinecke 23. Mär 2005

http://www.spiegel.de/netzwelt/technologie/0,1518,grossbild-319898-347847,00.html


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /