Abo
  • Services:

EU unzufrieden mit Microsoft

Angeblich drohen Strafzahlungen von bis zu 5 Millionen US-Dollar pro Tag

Auf Seiten der EU ist man nicht zufrieden mit Microsofts Bemühungen, den Auflagen der Europäischen Kommission nachzukommen. Man denke bereits über Strafgebühren für jeden Tag nach, an dem Microsoft den Auflagen nicht angemessen nachkommt, berichtet das Wall Street Journal. Stein des Anstoßes ist demnach vor allem die Windows-Version ohne Media Player, die nicht so funktioniere wie von der EU gefordert. Die FSFE kündigte derweil an, Microsoft Beine machen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Windows-Version ohne Media Player arbeite mit bestimmten Multimedia-Applikationen nicht so gut zusammen wie es sein sollte, heißt es in dem Bericht des Wall Street Journal. Demnach erwägt man, auf der Kommission eine härtere Gangart gegenüber Microsoft einzuschlagen, an deren Ende Strafzahlungen von 5 Millionen US-Dollar pro Tag stehen können. Noch stehe aber nicht offiziell fest, ob Microsoft den Auflagen ausreichend nachkommen werde oder nicht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit, Bonn, Nürnberg, München
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Unter Berufung auf informierte Kreise berichtet das Wall Street Journal weiter, Microsoft habe in der ungebündelten Version von Windows wichtige Informationen aus der Registry entfernt, was zu Problemen führe. So sei es mit der abgespeckten Windows-Fassung nicht möglich, einen Video- oder Audio-Clip in ein Word-Dokument einzubetten und sicherzugehen, dass dieser, wenn angewählt, auch abgespielt werde.

Microsoft-Sprecher Dirk Delmartino erklärte gegenüber dem Blatt, man wolle allen Forderungen der Kommission nachkommen. Er bestätigte zwar die Problematik mit der Registry, dieses Problem sei aber Teil der andauernden Diskussion mit der Kommission. Er bezeichente die Probleme aber zugleich als eine Folge der Forderung der Kommission, den Media Player zu entfernen.

Aber auch von anderer Seite kommt Kritik an Microsofts Umsetzung der EU-Auflagen. Die Free Software Foundation Europe (FSFE) fordert die Offenlegung von Schnittstelleninformationen durch Microsoft, wie auch von der Kommission verlangt. Dabei stößt sich die FSFE vor allem an den Lizenzbedingungen von Microsoft, die eine Implementierung der Schnittstellen in freier Software unmöglich machten.

Die FSFE vertritt die Interessen des Samba-Teams vor dem Europäischen Gerichtshof, vor dem die EU-Entscheidung gegen Microsoft verhandelt wird. Georg Greve, Präsident der FSFE, fordert in diesem Zusammenhang die Kommission auf, entsprechende tägliche Strafzahlungen gegen Microsoft zu verhängen. Das Verfahren laufe seit vier Jahren und Microsoft bemühe sich vor allem, dieses zu blockieren und auszubremsen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Michael - alt 24. Mär 2005

Hallo c.b. Es ging mir nicht um die Darstellung der Firma, sondern die Voraussetzungen...

Grübler 24. Mär 2005

Armseliger geht es kaum noch (kopfschüttel) Und nun mach schön sitz und wisch Dir den...

Ozzy - alt 24. Mär 2005

Im Prinzip hast Du recht. Aber es geht hier nicht um den Mediaplayer, das Betriebssystem...

Ozzy - alt 24. Mär 2005

Na so eine Sauerei aber auch! Ich glaube, die sollten einen Arbeitskreis bilden. Das...

c.b. 23. Mär 2005

Mahlzeit, wo liegt Dein Problem? Es gibt Alternativen. Man muss sich nur drum kümmern...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /