Abo
  • Services:

EU unzufrieden mit Microsoft

Angeblich drohen Strafzahlungen von bis zu 5 Millionen US-Dollar pro Tag

Auf Seiten der EU ist man nicht zufrieden mit Microsofts Bemühungen, den Auflagen der Europäischen Kommission nachzukommen. Man denke bereits über Strafgebühren für jeden Tag nach, an dem Microsoft den Auflagen nicht angemessen nachkommt, berichtet das Wall Street Journal. Stein des Anstoßes ist demnach vor allem die Windows-Version ohne Media Player, die nicht so funktioniere wie von der EU gefordert. Die FSFE kündigte derweil an, Microsoft Beine machen zu wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Windows-Version ohne Media Player arbeite mit bestimmten Multimedia-Applikationen nicht so gut zusammen wie es sein sollte, heißt es in dem Bericht des Wall Street Journal. Demnach erwägt man, auf der Kommission eine härtere Gangart gegenüber Microsoft einzuschlagen, an deren Ende Strafzahlungen von 5 Millionen US-Dollar pro Tag stehen können. Noch stehe aber nicht offiziell fest, ob Microsoft den Auflagen ausreichend nachkommen werde oder nicht.

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. University of Stuttgart, Stuttgart

Unter Berufung auf informierte Kreise berichtet das Wall Street Journal weiter, Microsoft habe in der ungebündelten Version von Windows wichtige Informationen aus der Registry entfernt, was zu Problemen führe. So sei es mit der abgespeckten Windows-Fassung nicht möglich, einen Video- oder Audio-Clip in ein Word-Dokument einzubetten und sicherzugehen, dass dieser, wenn angewählt, auch abgespielt werde.

Microsoft-Sprecher Dirk Delmartino erklärte gegenüber dem Blatt, man wolle allen Forderungen der Kommission nachkommen. Er bestätigte zwar die Problematik mit der Registry, dieses Problem sei aber Teil der andauernden Diskussion mit der Kommission. Er bezeichente die Probleme aber zugleich als eine Folge der Forderung der Kommission, den Media Player zu entfernen.

Aber auch von anderer Seite kommt Kritik an Microsofts Umsetzung der EU-Auflagen. Die Free Software Foundation Europe (FSFE) fordert die Offenlegung von Schnittstelleninformationen durch Microsoft, wie auch von der Kommission verlangt. Dabei stößt sich die FSFE vor allem an den Lizenzbedingungen von Microsoft, die eine Implementierung der Schnittstellen in freier Software unmöglich machten.

Die FSFE vertritt die Interessen des Samba-Teams vor dem Europäischen Gerichtshof, vor dem die EU-Entscheidung gegen Microsoft verhandelt wird. Georg Greve, Präsident der FSFE, fordert in diesem Zusammenhang die Kommission auf, entsprechende tägliche Strafzahlungen gegen Microsoft zu verhängen. Das Verfahren laufe seit vier Jahren und Microsoft bemühe sich vor allem, dieses zu blockieren und auszubremsen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Alternate bestellen

Michael - alt 24. Mär 2005

Hallo c.b. Es ging mir nicht um die Darstellung der Firma, sondern die Voraussetzungen...

Grübler 24. Mär 2005

Armseliger geht es kaum noch (kopfschüttel) Und nun mach schön sitz und wisch Dir den...

Ozzy - alt 24. Mär 2005

Im Prinzip hast Du recht. Aber es geht hier nicht um den Mediaplayer, das Betriebssystem...

Ozzy - alt 24. Mär 2005

Na so eine Sauerei aber auch! Ich glaube, die sollten einen Arbeitskreis bilden. Das...

c.b. 23. Mär 2005

Mahlzeit, wo liegt Dein Problem? Es gibt Alternativen. Man muss sich nur drum kümmern...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
    2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
    3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

      •  /