Abo
  • Services:

Vernetztes Haus beflügelt Unterhaltungs- und IT-Markt

Jährliches Wachstum von 7 Prozent prognostiziert

Die Analysten von Soreon kommen in ihrer neuen Studie "Der Networked-Home-Markt in Deutschland" zu dem Schluss, dass die mageren Jahre im Markt für Unterhaltungselektronik und IT vorbei sind. Vor allem Festplattenrekorder, Flachbildschirme und Media-Center-PCs tragen demnach zu einem Umsatzwachstum auf über 13 Milliarden Euro im Jahre 2010 bei.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Schlagwort Networked-Home versteht man das Zusammenwachsen der IT- und Unterhaltungselektronik-Industrie und die damit verbundenen Möglichkeiten in den Bereichen Home-Entertainment sowie Heimautomation. So können z.B. durch den Einsatz von Media-Adaptern auf dem PC abgespeicherte Medieninhalte auf dem Fernseher oder der HiFi-Anlage im Wohnzimmer konsumiert werden. Die Vision der IT-Industrie geht noch einen Schritt weiter und sieht den Platz des PCs zukünftig direkt neben dem Fernseher im Wohnzimmer.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Networked-Home-Markt in Deutschland wächst den Prognosen nach zwischen 2005 und 2010 von 9,4 Milliarden Euro auf 13,3 Milliarden Euro. Dies entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 7 Prozent. Festplattenrekorder und Media-Center-PCs sind die Produktkategorien mit dem stärksten Umsatzwachstum. Der Umsatz mit Festplattenrekordern wächst um durchschnittlich 49 Prozent pro Jahr und entwickelt sich von 285 Millionen Euro im Jahr 2005 auf über 848 Millionen Euro im Jahr 2010. Media-Center-PCs steigern das Umsatzvolumen um durchschnittliche 31 Prozent pro Jahr von 461 Millionen Euro auf 1,8 Milliarden Euro im Jahr 2010, so die Studienautoren. Auch der Umsatz von Flachbildschirmen erfährt durch die Heimvernetzung einen kräftigen Schub, da der Fernseher im Wohnzimmer zur zentralen Multimedia-Plattform mutiert. Das Umsatzvolumen steigt von 2 Milliarden Euro im Jahr 2005 auf 4,6 Milliarden Euro im Jahr 2010. Damit sind Flachbildfernseher die größte Produktkategorie.

"Bis 2007 werden allerdings noch Vernetzungslösungen, die spezialisierte Endgeräte zusammenschalten, dominieren. Für unterschiedliche Funktionen wird weiterhin auf Stand-alone-Geräte zurückgegriffen", betonte Soreon-Research-Direktor Florian Keller.

Media-Center-PCs als zentrales Konvergenzprodukt, umfangreich ausgestattet mit typischen PC- und Unterhaltungselektronik-Komponenten, erreichen den Prognosen nach den Massenmarkt nicht vor 2008. Der Umsatz bleibt mit 281 Millionen Euro im Jahr 2010 noch bescheiden.

Größte Hürde der Marktentwicklung ist nach Einschätzung von Soreon die Kompliziertheit der vernetzten Technologien. Die Nutzer müssen sich in einem Dschungel unterschiedlicher Standards und Schnittstellen zurechtfinden, der die meisten heute vom Kauf vernetzter Produkte abhält. Erst kinderleicht zu bedienende "Plug&Play-Lösungen" sollen die Marktdynamik richtig entfesseln.

Der Traum vom vollautomatischen Zuhause lässt sogar noch länger auf sich warten. Bis 2010 kommt die Heimautomation nicht über ein Nischendasein hinaus. Das fehlende Interesse bei Architekten und Fachhändlern ist im Wesentlichen dafür verantwortlich, dass Elemente der Haussteuerung bis 2010 nur vereinzelt in Heimnetzwerke integriert werden. Um einen Massenmarkt zu erreichen, müssen für die Kunden echte Mehrwerte geschaffen werden und die Preise deutlich sinken.

Bezüglich des Kaufverhaltens im Networked-Home-Markt in Deutschland unterscheiden die Marktforscher vier Kundensegmente: Trendsetter, Technikfreaks, Regisseure und Skeptiker, die mit 62 Prozent Anteil am Umsatzvolumen den größten Anteil am Networked-Home-Markt halten. Damit stehen knapp 68 Millionen Menschen in Deutschland neuen Möglichkeiten wie Vernetzung oder Konvergenz skeptisch gegenüber.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Venkman 24. Mär 2005

Stimmt - in einem Haus macht es wesentlich mehr Sinn als (wie bei mir) in einer Wohnung...

Andi 23. Mär 2005

Wir sind dieser Entwicklung näher als wir denken. Handys enthalten mitlerweile Kameras...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /