Abo
  • Services:

Roadmap: Pentium 4 ab August deutlich billiger

Intel lässt 500er-Serie ab Mitte 2005 auslaufen

Aus einem internen Intel-Papier geht hervor, dass der Chip-Hersteller sein Portfolio auch bei Single-Core-Prozessoren 2005 deutlich umgestalten wird. Die 600er-Serie wird zur Mainstream-Klasse und bis auf 3,8 GHz beschleunigt. Den bisherigen Pentium 4 5xx steht ein schnelles Ende bevor.

Artikel veröffentlicht am ,

In ihren "Roadmaps" informieren die Halbleiterhersteller ihre direkten Kunden, also Komponenten- und PC-Hersteller frühzeitig über neue Produkte und Trends. Diese vertraulichen Papiere gelangen aber immer wieder an die Öffentlichkeit. Die darin enthaltenen Informationen, insbesondere zukünftige Preise, können sich beim Vollzug von Preisänderungen aber noch geringfügig ändern - ebenso wie die genauen Termine für neue Produkte.

Inhalt:
  1. Roadmap: Pentium 4 ab August deutlich billiger
  2. Roadmap: Pentium 4 ab August deutlich billiger

Dennoch sind vor allem Intels Roadmaps in der Regel recht zuverlässig. Aus der jüngsten Ausgabe dieses Dokuments geht hervor, dass Intel die bisher als Mainstream-Produkte anzusehenden Pentium-4-Prozessoren der 500er-Serie (vom Modell 520 mit 2,8 GHz bis Modell 570 mit 3,8 GHz) schneller als erwartet durch die neue 600er-Serie ersetzen wird. Diese Prozessoren mit Prescott-Kern, auf 2 MByte verdoppeltem L2-Cache, neuen Stromsparfunktionen und 64-Bit-Unterstützung werden damit im zweiten Halbjahr 2005 zum Standard. Für die 500er-Serie sind laut der Roadmap keine neuen Taktfrequenzen geplant.

Da der Pentium 4 570J mit 3,8 GHz derzeit noch den höchsten Takt der Desktop-Prozessoren aufweist, soll er noch im zweiten Quartal 2005 mit dem Pentium 4 670 ein Pendant mit 3,8 GHz erhalten. Diese CPU soll dann zum fast schon extremen Preis von rund 850,- US-Dollar angeboten werden.

Roadmap: Pentium 4 ab August deutlich billiger 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Kellerbauer 23. Mär 2005

aus: http://www.theregister.co.uk/2005/03/15/amd_turion_bench/ Office Produktivity...

snike 23. Mär 2005

Ist euch schon mal aufgefallen, das bei dem Preissuche rechts oben immer Produkte von...

Mobby01 23. Mär 2005

Klar ist der AMD 64 die bessere Alternative!! Ein AMD 64 3000+, das derzeitige Intel...

Test 22. Mär 2005

Geiz hilft dir nicht weiter.Die Strom-Rechnung frisst dich auf.

blinkey 22. Mär 2005

OK, Fehler schon, aber meinerseits. Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;)


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /