Abo
  • Services:

Roadmap: Pentium 4 ab August deutlich billiger

Der Todesstoß für die 500er-Serie erfolgt laut der aktuellen Roadmap aber erst im August 2005. Die Preise der 600er-Serie werden dann nach unten durchgestuft, der 670 soll dann nur noch rund 600,- US-Dollar kosten, die bisher für den 660 mit 3,6 GHz gefordert werden. Die neue Mittelklasse stellt bei Intel dann der Pentium 4 650 mit 3,4 GHz dar, der im Sommer 2005 nur noch rund 270,- US-Dollar kosten soll.

Prozessor Takt Preis (aktuell) Preis (08/2005)
Pentium 4 630 3,0 GHz $ 224 $ 180
Pentium 4 640 3,2 GHz $ 273 $ 220
Pentium 4 650 3,4 GHz $ 401 $ 270
Pentium 4 660 3,6 GHz $ 605 $ 400
Pentium 4 670 (ab Q2/05) 3,8 GHz $ 850 $ 600
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz

Für die 500er-Serie sieht Intels Roadmap vorerst keine Preissenkungen vor, die Prozessoren dürften aber bis August 2005 auch im Preis angepasst werden. Bisher ist die 600er-Serie bei gleichem Takt rund 20 bis 50 Prozent teurer als die 500er-Serie. Intel spricht in der Roadmap auch von einer aggressiven Markteinführung der 600er, was im IT-Jargon "Ramp" genannt wird.

Dennoch dürften die 500er auch über das Ende des Jahres 2005 noch gut verfügbar und vielleicht zum Schnäppchenpreis zu haben sein. Selbst der nur noch in geringen Stückzahlen gefertigte Northwood-Kern des Pentium 4 ist derzeit noch im Handel zu haben. Die Tage des Sockel 478 sind aber mit der 600er-Serie als neuem Desktop-Standard bei Intel gezählt: Die neuen Kerne erscheinen nur noch für den Socket 775.

Da mit dem Pentium 4 6xx 64-Bit-Computing endgültig zum Standard wird, plant Intel laut der Roadmap im zweiten Halbjahr, die 600er-Serie mit der bisher als "Vanderpool" bekannten Virtualisierungstechnik auszustatten, um sich deutlicher von AMD abzuheben. Vermutlich ist Vanderpool auch in den aktuellen 600er-Prozessoren enthalten - aber wie einst HyperThreading vorerst abgeschaltet. [von Nico Ernst]

 Roadmap: Pentium 4 ab August deutlich billiger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 32,99€
  3. 18,49€

Kellerbauer 23. Mär 2005

aus: http://www.theregister.co.uk/2005/03/15/amd_turion_bench/ Office Produktivity...

snike 23. Mär 2005

Ist euch schon mal aufgefallen, das bei dem Preissuche rechts oben immer Produkte von...

Mobby01 23. Mär 2005

Klar ist der AMD 64 die bessere Alternative!! Ein AMD 64 3000+, das derzeitige Intel...

Test 22. Mär 2005

Geiz hilft dir nicht weiter.Die Strom-Rechnung frisst dich auf.

blinkey 22. Mär 2005

OK, Fehler schon, aber meinerseits. Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;)


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /