Abo
  • Services:

Roadmap: Pentium 4 ab August deutlich billiger

Der Todesstoß für die 500er-Serie erfolgt laut der aktuellen Roadmap aber erst im August 2005. Die Preise der 600er-Serie werden dann nach unten durchgestuft, der 670 soll dann nur noch rund 600,- US-Dollar kosten, die bisher für den 660 mit 3,6 GHz gefordert werden. Die neue Mittelklasse stellt bei Intel dann der Pentium 4 650 mit 3,4 GHz dar, der im Sommer 2005 nur noch rund 270,- US-Dollar kosten soll.

Prozessor Takt Preis (aktuell) Preis (08/2005)
Pentium 4 630 3,0 GHz $ 224 $ 180
Pentium 4 640 3,2 GHz $ 273 $ 220
Pentium 4 650 3,4 GHz $ 401 $ 270
Pentium 4 660 3,6 GHz $ 605 $ 400
Pentium 4 670 (ab Q2/05) 3,8 GHz $ 850 $ 600
Stellenmarkt
  1. Aktion Mensch e.V., Bonn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Für die 500er-Serie sieht Intels Roadmap vorerst keine Preissenkungen vor, die Prozessoren dürften aber bis August 2005 auch im Preis angepasst werden. Bisher ist die 600er-Serie bei gleichem Takt rund 20 bis 50 Prozent teurer als die 500er-Serie. Intel spricht in der Roadmap auch von einer aggressiven Markteinführung der 600er, was im IT-Jargon "Ramp" genannt wird.

Dennoch dürften die 500er auch über das Ende des Jahres 2005 noch gut verfügbar und vielleicht zum Schnäppchenpreis zu haben sein. Selbst der nur noch in geringen Stückzahlen gefertigte Northwood-Kern des Pentium 4 ist derzeit noch im Handel zu haben. Die Tage des Sockel 478 sind aber mit der 600er-Serie als neuem Desktop-Standard bei Intel gezählt: Die neuen Kerne erscheinen nur noch für den Socket 775.

Da mit dem Pentium 4 6xx 64-Bit-Computing endgültig zum Standard wird, plant Intel laut der Roadmap im zweiten Halbjahr, die 600er-Serie mit der bisher als "Vanderpool" bekannten Virtualisierungstechnik auszustatten, um sich deutlicher von AMD abzuheben. Vermutlich ist Vanderpool auch in den aktuellen 600er-Prozessoren enthalten - aber wie einst HyperThreading vorerst abgeschaltet. [von Nico Ernst]

 Roadmap: Pentium 4 ab August deutlich billiger
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)

Kellerbauer 23. Mär 2005

aus: http://www.theregister.co.uk/2005/03/15/amd_turion_bench/ Office Produktivity...

snike 23. Mär 2005

Ist euch schon mal aufgefallen, das bei dem Preissuche rechts oben immer Produkte von...

Mobby01 23. Mär 2005

Klar ist der AMD 64 die bessere Alternative!! Ein AMD 64 3000+, das derzeitige Intel...

Test 22. Mär 2005

Geiz hilft dir nicht weiter.Die Strom-Rechnung frisst dich auf.

blinkey 22. Mär 2005

OK, Fehler schon, aber meinerseits. Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;)


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /