Abo
  • Services:

Quantum setzt auf Hardware-Kompression für Backup-Systeme

"Optyon-Technologie" soll effizienter als Software-Kompression sein

Der Speicheranbieter Quantum stattet seine festplattenbasierten Backup-Systeme der DX-Reihe mit einer schnellen Hardware-Datenkompression aus. Die "Optyon In-Line Data Compression" soll den bisher in diesem Bereich eingesetzten Softwarelösungen deutlich überlegen sein und die nutzbare Kapazität der DX-Systeme ohne Leistungseinbuße verdoppeln können.

Artikel veröffentlicht am ,

Quantums Optyon-Kompression wird durch spezielle Adapterkarten am Controller der DX-Geräte realisiert. Die Kompression soll die Prozessoren von Backup-Server und DX-Gerät damit nicht belasten und eine Leistung von bis zu einem Terabyte pro Stunde beim DX30 und bis zu zwei Terabyte pro Stunde beim DX100 aufrechterhalten können. Quantum sieht sich damit als Vorreiter im Speichermarkt.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. AKDB, München, Nürnberg

Anwender, die mit der Softwarekompression konkurrierender virtueller Bandautomaten arbeiten, verlieren Quantum zufolge hingegen bis zu 35 Prozent Leistung bei einem einzelnen Datenstrom; der Gesamtleistungsverlust könne sich bis auf 50 Prozent summieren. Viele Anwender sollen deshalb die meisten softwarebasierten Kompressionsverfahren auf Grund der Leistungseinbußen auch gar nicht einsetzen.

Unter Verwendung der Optyon-Kompression mit einer 2:1-Rate soll jedes DX-Disk-Array bis zu 6,5 Terabyte nutzbare Kapazität bieten. Damit skaliere eine voll ausgestattete DX30 bis zu 26 Terabyte, eine DX100 auf bis zu 104 Terabyte Kapazität bei RAID-5-Konfiguration. Dabei geht Quantum allerdings jeweils davon aus, dass die Daten sich auch sehr bis einigermaßen gut komprimieren lassen.

Derzeit wird Optyon als Upgrade an bestehende DX-Kunden geliefert. Die Kompressionskarten werden voraussichtlich ab April 2005 mit allen neuen DX-Geräten ausgeliefert. Neukunden können sie dann über einen Lizenzschlüssel freischalten. Die Preisgestaltung soll sich nach der Zahl der integrierten Disk-Arrays richten und wurde noch nicht bekannt gegeben.

Ab sofort sollen weitere Zusatzfunktionen als Firmware-Upgrade verfügbar sein, die ab April 2005 in allen neuen DX-Geräten Standard sein sollen. Dies beinhaltet "Virtual Library Partitioning" zur Partitionierung des Speicherplatzes auf einer DX Virtual Tape Libray, so dass sie von verschiedenen Abteilungen und von unterschiedlichen Backup-Applikationen unabhängig vom Betriebssystem genutzt werden kann. Anwender können beliebige virtuelle Bandautomaten in einem DX-Gerät anlegen, jeden mit eigenem virtuellen Media-Changer, virtuellen Laufwerken und Medien. Die Zahl der möglichen virtuellen Kassetten soll nun zudem vergrößert worden sein und Anwender durch Schreiblastverteilung (Load Balancing) mittels automatischer Zuweisung virtueller Kassetten zu Logical Unit Numbers (LUN) des DX-Disk-Arrays profitieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  2. 111€
  3. 88€

BingoBongo 23. Mär 2005

Pressemitteilung: Der Schneidbrenner ist ab sofort als kostenpflichtige Zusatzlizenz...

Horschd 22. Mär 2005

Toll! Wenn man das flüssig ausspricht, klingt es wie Opteron! AMD, macht was dagegen! Is...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /