Abo
  • Services:

Quantum setzt auf Hardware-Kompression für Backup-Systeme

"Optyon-Technologie" soll effizienter als Software-Kompression sein

Der Speicheranbieter Quantum stattet seine festplattenbasierten Backup-Systeme der DX-Reihe mit einer schnellen Hardware-Datenkompression aus. Die "Optyon In-Line Data Compression" soll den bisher in diesem Bereich eingesetzten Softwarelösungen deutlich überlegen sein und die nutzbare Kapazität der DX-Systeme ohne Leistungseinbuße verdoppeln können.

Artikel veröffentlicht am ,

Quantums Optyon-Kompression wird durch spezielle Adapterkarten am Controller der DX-Geräte realisiert. Die Kompression soll die Prozessoren von Backup-Server und DX-Gerät damit nicht belasten und eine Leistung von bis zu einem Terabyte pro Stunde beim DX30 und bis zu zwei Terabyte pro Stunde beim DX100 aufrechterhalten können. Quantum sieht sich damit als Vorreiter im Speichermarkt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Anwender, die mit der Softwarekompression konkurrierender virtueller Bandautomaten arbeiten, verlieren Quantum zufolge hingegen bis zu 35 Prozent Leistung bei einem einzelnen Datenstrom; der Gesamtleistungsverlust könne sich bis auf 50 Prozent summieren. Viele Anwender sollen deshalb die meisten softwarebasierten Kompressionsverfahren auf Grund der Leistungseinbußen auch gar nicht einsetzen.

Unter Verwendung der Optyon-Kompression mit einer 2:1-Rate soll jedes DX-Disk-Array bis zu 6,5 Terabyte nutzbare Kapazität bieten. Damit skaliere eine voll ausgestattete DX30 bis zu 26 Terabyte, eine DX100 auf bis zu 104 Terabyte Kapazität bei RAID-5-Konfiguration. Dabei geht Quantum allerdings jeweils davon aus, dass die Daten sich auch sehr bis einigermaßen gut komprimieren lassen.

Derzeit wird Optyon als Upgrade an bestehende DX-Kunden geliefert. Die Kompressionskarten werden voraussichtlich ab April 2005 mit allen neuen DX-Geräten ausgeliefert. Neukunden können sie dann über einen Lizenzschlüssel freischalten. Die Preisgestaltung soll sich nach der Zahl der integrierten Disk-Arrays richten und wurde noch nicht bekannt gegeben.

Ab sofort sollen weitere Zusatzfunktionen als Firmware-Upgrade verfügbar sein, die ab April 2005 in allen neuen DX-Geräten Standard sein sollen. Dies beinhaltet "Virtual Library Partitioning" zur Partitionierung des Speicherplatzes auf einer DX Virtual Tape Libray, so dass sie von verschiedenen Abteilungen und von unterschiedlichen Backup-Applikationen unabhängig vom Betriebssystem genutzt werden kann. Anwender können beliebige virtuelle Bandautomaten in einem DX-Gerät anlegen, jeden mit eigenem virtuellen Media-Changer, virtuellen Laufwerken und Medien. Die Zahl der möglichen virtuellen Kassetten soll nun zudem vergrößert worden sein und Anwender durch Schreiblastverteilung (Load Balancing) mittels automatischer Zuweisung virtueller Kassetten zu Logical Unit Numbers (LUN) des DX-Disk-Arrays profitieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

BingoBongo 23. Mär 2005

Pressemitteilung: Der Schneidbrenner ist ab sofort als kostenpflichtige Zusatzlizenz...

Horschd 22. Mär 2005

Toll! Wenn man das flüssig ausspricht, klingt es wie Opteron! AMD, macht was dagegen! Is...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /