Abo
  • Services:
Anzeige

Quantum setzt auf Hardware-Kompression für Backup-Systeme

"Optyon-Technologie" soll effizienter als Software-Kompression sein

Der Speicheranbieter Quantum stattet seine festplattenbasierten Backup-Systeme der DX-Reihe mit einer schnellen Hardware-Datenkompression aus. Die "Optyon In-Line Data Compression" soll den bisher in diesem Bereich eingesetzten Softwarelösungen deutlich überlegen sein und die nutzbare Kapazität der DX-Systeme ohne Leistungseinbuße verdoppeln können.

Quantums Optyon-Kompression wird durch spezielle Adapterkarten am Controller der DX-Geräte realisiert. Die Kompression soll die Prozessoren von Backup-Server und DX-Gerät damit nicht belasten und eine Leistung von bis zu einem Terabyte pro Stunde beim DX30 und bis zu zwei Terabyte pro Stunde beim DX100 aufrechterhalten können. Quantum sieht sich damit als Vorreiter im Speichermarkt.

Anzeige

Anwender, die mit der Softwarekompression konkurrierender virtueller Bandautomaten arbeiten, verlieren Quantum zufolge hingegen bis zu 35 Prozent Leistung bei einem einzelnen Datenstrom; der Gesamtleistungsverlust könne sich bis auf 50 Prozent summieren. Viele Anwender sollen deshalb die meisten softwarebasierten Kompressionsverfahren auf Grund der Leistungseinbußen auch gar nicht einsetzen.

Unter Verwendung der Optyon-Kompression mit einer 2:1-Rate soll jedes DX-Disk-Array bis zu 6,5 Terabyte nutzbare Kapazität bieten. Damit skaliere eine voll ausgestattete DX30 bis zu 26 Terabyte, eine DX100 auf bis zu 104 Terabyte Kapazität bei RAID-5-Konfiguration. Dabei geht Quantum allerdings jeweils davon aus, dass die Daten sich auch sehr bis einigermaßen gut komprimieren lassen.

Derzeit wird Optyon als Upgrade an bestehende DX-Kunden geliefert. Die Kompressionskarten werden voraussichtlich ab April 2005 mit allen neuen DX-Geräten ausgeliefert. Neukunden können sie dann über einen Lizenzschlüssel freischalten. Die Preisgestaltung soll sich nach der Zahl der integrierten Disk-Arrays richten und wurde noch nicht bekannt gegeben.

Ab sofort sollen weitere Zusatzfunktionen als Firmware-Upgrade verfügbar sein, die ab April 2005 in allen neuen DX-Geräten Standard sein sollen. Dies beinhaltet "Virtual Library Partitioning" zur Partitionierung des Speicherplatzes auf einer DX Virtual Tape Libray, so dass sie von verschiedenen Abteilungen und von unterschiedlichen Backup-Applikationen unabhängig vom Betriebssystem genutzt werden kann. Anwender können beliebige virtuelle Bandautomaten in einem DX-Gerät anlegen, jeden mit eigenem virtuellen Media-Changer, virtuellen Laufwerken und Medien. Die Zahl der möglichen virtuellen Kassetten soll nun zudem vergrößert worden sein und Anwender durch Schreiblastverteilung (Load Balancing) mittels automatischer Zuweisung virtueller Kassetten zu Logical Unit Numbers (LUN) des DX-Disk-Arrays profitieren.


eye home zur Startseite
BingoBongo 23. Mär 2005

Pressemitteilung: Der Schneidbrenner ist ab sofort als kostenpflichtige Zusatzlizenz...

Horschd 22. Mär 2005

Toll! Wenn man das flüssig ausspricht, klingt es wie Opteron! AMD, macht was dagegen! Is...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. VÖLKL SPORTS GMBH & CO. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,49€
  2. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  2. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  3. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  4. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  5. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  6. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  7. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  8. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  9. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  10. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Staatsgelder verpulfert

    Niaxa | 21:42

  2. Re: Kaum einer will Glasfaser

    DieDy | 21:39

  3. Wäre eh nicht möglich ?

    senf.dazu | 21:38

  4. Re: habe es gestern getestet...

    mike_kaily | 21:38

  5. Re: Man darf gespannt sein...

    moepmoep | 21:34


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel