Abo
  • IT-Karriere:

Private Haftpflicht hilft bei Wurm- und Virenschäden

HUK-COBURG will bei Versand elektronischer Daten schützen

Wer mit Viren oder Würmern verseuchte Dateien an Dritte versendet, kann für mögliche Schäden bei den Empfängern belangt werden. Mit einer neuen Privathaftpflicht-Versicherung der HUK-COBURG Versicherungsgruppe soll man sich vor solchen finanziellen Unannehmlichkeiten nun schützen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu hat die HUK-COBURG den Leistungsbereich der privaten Haftpflichtversicherung kostenlos auf den Versand elektronischer Post ausgedehnt - bestehende Verträge lassen sich entsprechend erweitern. Einen Markt sieht die Versicherungsgruppe in der ständig wachsenden Zahl der Internetnutzer und einhergehenden steigenden Schäden durch Softwareschädlinge. "Auch wer unwissentlich eine verseuchte Datei weitergibt, kann für den Schaden des Empfängers haften. Denn dem Gesetz nach muss derjenige, der einen Schaden schuldhaft verursacht, dafür geradestehen", so die HUK-COBURG.

Mit der neuen privaten Haftpflichtversicherung der HUK-COBURG Versicherungsgruppe soll man entsprechend gegen die Folgen solcher "Missgeschicke" geschützt sein. Einen Virenscanner kann man sich damit aber natürlich nicht ersparen, denn einen solchen setzt die Versicherung voraus. Es geht eher um Fälle, in denen die erträglichen Schutzmaßnahmen nicht gegriffen haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 49,70€

dakapo 24. Mär 2005

Kleine Info für die Nicht-Rechts-Experten: 1. Schuldhaftes Handeln nach 823 BGB beginnt...

PCSchrotti 23. Mär 2005

Im ersten Satz der zitierten HUK-Aussage steckt die Lösung aller Fragen: "Auch wer...

hans 23. Mär 2005

SMTP server müssen nicht reinschreiben von wem die Mail stammt. Anonymizer gibts...

squiddle 23. Mär 2005

Absender IP muss aber nicht im Header stehen. Denn der SMTP Server muss nicht...

Stefan Steinecke 23. Mär 2005

wäre mir lieber. Durchtrennen des Mauskabels. Amputation der Entertaste.


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

    •  /