Abo
  • Services:

Apple beseitigt Phishing-Trick per Umlaut-Domain in Safari

Sicherheits-Update nur für MacOS X 10.3.8

Ein Sicherheits-Update für MacOS X verändert das Safari-Verhalten bei der Anzeige von "International Domain Names" (IDN), um Phishing-Attacken per IDN unmöglich zu machen. Dabei schlägt Apple einen anderen Weg als das Mozilla-Team ein, um den Surf-Komfort nicht zu stark zu beschneiden. Zudem behebt das Update einige Fehler und Sicherheitslücken in verschiedenen Komponenten von MacOS X.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Unterschied zu dem Mozilla-Team und zu Opera entschied sich Apple bei Safari für einen anderen Weg, mögliche Phishing-Angriffe zu verhindern. Während die Mozilla-Applikationen "International Domain Names" (IDN), die auch als Umlaut-Domains bezeichnet werden, nur noch im Punnycode anzeigt, verfährt Opera anders. Opera nutzt eine Liste mit "unsicheren" Domains, die dann im Punnycode angezeigt werden, während ansonsten die IDN-Unterstützung vollständig erhalten bleibt, was dem skandinavischen Web-Browser einen Komfortvorteil verschafft.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Auch Apple wollte sich nicht auf die rigorose Variante vom Mozilla-Team einlassen und beschneidet die IDN-Unterstützung in Safari, schaltet sie aber nicht vollständig ab. Bei Safari sorgt eine editierbare Sprachenliste dafür, dass man festlegen kann, welche Sprachen mit IDN-Unterstützung angezeigt werden dürfen, um Phishing-Attacken im Vorfeld zu verhindern. Apple legt dem Browser mit dem aktuellen Sicherheits-Update eine Sprachenliste bei, in der Sprachen aktiviert sind, die keine ähnlichen Schriften verwenden werden wie im lateinischen Alphabet.

Werden URLs in International Domain Names in einer Sprache angezeigt, die nicht in dieser Liste enthalten ist, wechselt Safari in den Punnycode-Modus und zeigt die URL im ASCII-Format. Auslöser dieser Änderungen wurde das Bekanntwerden der Möglichkeit, über International Domain Names Phishing-Angriffe auszuführen, welche ein Opfer kaum bemerkt.

Außerdem wurden zwei Sicherheitslöcher im AFP-Server behoben, die entweder einen Denial-of-Service-Angriff ermöglichten oder das Ausspionieren von Inhalten erlaubten. Ferner hat Apple im Sicherheits-Update einen möglichen Buffer Overflow durch einen fehlerhaften Umgang mit einer Umgebungsvariable unterbunden, der Angreifern das Ausführen von Programmcode erlaubte.

Auch ein Sicherheitsleck im Zusammenspiel mit Verzeichnisrechten soll nun der Vergangenheit angehören. Schließlich wurde der Bluetooth-Setup-Assistent aktualisiert und es wurden Sicherheitslöcher in Cyrus IMAP, Cyrus SASL sowie Mailman beseitigt.

Apple bietet den Sicherheits-Patch für die Desktop- und Server-Versionen von MacOS X 10.3.8 über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems oder separat zum Download an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 23,99€
  4. 12,49€

Wer? 23. Mär 2005

Schrieb er und hatte schon wieder einen neuen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019)

Wir haben uns Dells neues XPS 13 auf der CES 2019 angesehen.

Dell XPS 13 (9380) - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /