Abo
  • Services:

Apple beseitigt Phishing-Trick per Umlaut-Domain in Safari

Sicherheits-Update nur für MacOS X 10.3.8

Ein Sicherheits-Update für MacOS X verändert das Safari-Verhalten bei der Anzeige von "International Domain Names" (IDN), um Phishing-Attacken per IDN unmöglich zu machen. Dabei schlägt Apple einen anderen Weg als das Mozilla-Team ein, um den Surf-Komfort nicht zu stark zu beschneiden. Zudem behebt das Update einige Fehler und Sicherheitslücken in verschiedenen Komponenten von MacOS X.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Unterschied zu dem Mozilla-Team und zu Opera entschied sich Apple bei Safari für einen anderen Weg, mögliche Phishing-Angriffe zu verhindern. Während die Mozilla-Applikationen "International Domain Names" (IDN), die auch als Umlaut-Domains bezeichnet werden, nur noch im Punnycode anzeigt, verfährt Opera anders. Opera nutzt eine Liste mit "unsicheren" Domains, die dann im Punnycode angezeigt werden, während ansonsten die IDN-Unterstützung vollständig erhalten bleibt, was dem skandinavischen Web-Browser einen Komfortvorteil verschafft.

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Conductix-Wampfler GmbH, Weil am Rhein

Auch Apple wollte sich nicht auf die rigorose Variante vom Mozilla-Team einlassen und beschneidet die IDN-Unterstützung in Safari, schaltet sie aber nicht vollständig ab. Bei Safari sorgt eine editierbare Sprachenliste dafür, dass man festlegen kann, welche Sprachen mit IDN-Unterstützung angezeigt werden dürfen, um Phishing-Attacken im Vorfeld zu verhindern. Apple legt dem Browser mit dem aktuellen Sicherheits-Update eine Sprachenliste bei, in der Sprachen aktiviert sind, die keine ähnlichen Schriften verwenden werden wie im lateinischen Alphabet.

Werden URLs in International Domain Names in einer Sprache angezeigt, die nicht in dieser Liste enthalten ist, wechselt Safari in den Punnycode-Modus und zeigt die URL im ASCII-Format. Auslöser dieser Änderungen wurde das Bekanntwerden der Möglichkeit, über International Domain Names Phishing-Angriffe auszuführen, welche ein Opfer kaum bemerkt.

Außerdem wurden zwei Sicherheitslöcher im AFP-Server behoben, die entweder einen Denial-of-Service-Angriff ermöglichten oder das Ausspionieren von Inhalten erlaubten. Ferner hat Apple im Sicherheits-Update einen möglichen Buffer Overflow durch einen fehlerhaften Umgang mit einer Umgebungsvariable unterbunden, der Angreifern das Ausführen von Programmcode erlaubte.

Auch ein Sicherheitsleck im Zusammenspiel mit Verzeichnisrechten soll nun der Vergangenheit angehören. Schließlich wurde der Bluetooth-Setup-Assistent aktualisiert und es wurden Sicherheitslöcher in Cyrus IMAP, Cyrus SASL sowie Mailman beseitigt.

Apple bietet den Sicherheits-Patch für die Desktop- und Server-Versionen von MacOS X 10.3.8 über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems oder separat zum Download an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Wer? 23. Mär 2005

Schrieb er und hatte schon wieder einen neuen...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /