Abo
  • Services:

Apple beseitigt Phishing-Trick per Umlaut-Domain in Safari

Sicherheits-Update nur für MacOS X 10.3.8

Ein Sicherheits-Update für MacOS X verändert das Safari-Verhalten bei der Anzeige von "International Domain Names" (IDN), um Phishing-Attacken per IDN unmöglich zu machen. Dabei schlägt Apple einen anderen Weg als das Mozilla-Team ein, um den Surf-Komfort nicht zu stark zu beschneiden. Zudem behebt das Update einige Fehler und Sicherheitslücken in verschiedenen Komponenten von MacOS X.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Unterschied zu dem Mozilla-Team und zu Opera entschied sich Apple bei Safari für einen anderen Weg, mögliche Phishing-Angriffe zu verhindern. Während die Mozilla-Applikationen "International Domain Names" (IDN), die auch als Umlaut-Domains bezeichnet werden, nur noch im Punnycode anzeigt, verfährt Opera anders. Opera nutzt eine Liste mit "unsicheren" Domains, die dann im Punnycode angezeigt werden, während ansonsten die IDN-Unterstützung vollständig erhalten bleibt, was dem skandinavischen Web-Browser einen Komfortvorteil verschafft.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Auch Apple wollte sich nicht auf die rigorose Variante vom Mozilla-Team einlassen und beschneidet die IDN-Unterstützung in Safari, schaltet sie aber nicht vollständig ab. Bei Safari sorgt eine editierbare Sprachenliste dafür, dass man festlegen kann, welche Sprachen mit IDN-Unterstützung angezeigt werden dürfen, um Phishing-Attacken im Vorfeld zu verhindern. Apple legt dem Browser mit dem aktuellen Sicherheits-Update eine Sprachenliste bei, in der Sprachen aktiviert sind, die keine ähnlichen Schriften verwenden werden wie im lateinischen Alphabet.

Werden URLs in International Domain Names in einer Sprache angezeigt, die nicht in dieser Liste enthalten ist, wechselt Safari in den Punnycode-Modus und zeigt die URL im ASCII-Format. Auslöser dieser Änderungen wurde das Bekanntwerden der Möglichkeit, über International Domain Names Phishing-Angriffe auszuführen, welche ein Opfer kaum bemerkt.

Außerdem wurden zwei Sicherheitslöcher im AFP-Server behoben, die entweder einen Denial-of-Service-Angriff ermöglichten oder das Ausspionieren von Inhalten erlaubten. Ferner hat Apple im Sicherheits-Update einen möglichen Buffer Overflow durch einen fehlerhaften Umgang mit einer Umgebungsvariable unterbunden, der Angreifern das Ausführen von Programmcode erlaubte.

Auch ein Sicherheitsleck im Zusammenspiel mit Verzeichnisrechten soll nun der Vergangenheit angehören. Schließlich wurde der Bluetooth-Setup-Assistent aktualisiert und es wurden Sicherheitslöcher in Cyrus IMAP, Cyrus SASL sowie Mailman beseitigt.

Apple bietet den Sicherheits-Patch für die Desktop- und Server-Versionen von MacOS X 10.3.8 über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems oder separat zum Download an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Wer? 23. Mär 2005

Schrieb er und hatte schon wieder einen neuen...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /