Abo
  • Services:

Connexion by Boeing - Ab Herbst 2005 per Schiff ins Internet

Preisgestaltung des satellitengestützten Internetdienstes bekannt gegeben

Der Boeing-Geschäftsbereich Connexion by Boeing bietet bereits auf einigen Fluglinien Internetverbindungen per Satellit an. Im Herbst 2005 startet das Angebot auch für die Schifffahrt mit einem eigenen Preisschema, das nun vorgestellt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem kommerziellen maritimen Markt will Connexion by Boeing nach Minuten abgerechnete On-Demand-Verbindungen und nach übertragenen Megabytes berechnete Standleitungen bieten. Das On-Demand-Angebot soll kommerziellen Reedereien und anderen maritimen Kunden eine neue Möglichkeit für die weltweite Schifffahrtskommunikation bieten. Hierzu wurden nun erstmals Details genannt, während Einzelheiten zu den Standleitungen erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin
  2. Elma Electronic GmbH, Pforzheim

Für eine monatliche Gebühr von 2.800,- US-Dollar pro Schiff liefert Connexion by Boeing die notwendige technische Ausrüstung für den Satelliten-Breitbandzugang einschließlich Daten-, Telefon- und Faxdiensten sowie TV-Programm. Ein flottenweites Programm erlaubt es dem Kunden, nicht benötigte Minuten auf andere Schiffe der Flotte zu verteilen.

Der On-Demand-Service beinhaltet laut Connexion by Boeing folgende Leistungen:

High-Speed-Datendienste:
Alle Schiffe innerhalb einer Flotte können bis zu 2.000 Datenverbindungsminuten pro Schiff und Monat untereinander aufteilen. Die Schiffe empfangen Daten per "5+ Mbps-Verbindung" und versenden Daten mit bis zu 256 Kbps. Damit sollen mehrfache, gleichzeitige Daten- und Telefonverbindungen möglich sein. Für zusätzliche Minuten werden 1,25 US-Dollar pro Minute berechnet.

Telefon-/Faxdienste:
Alle Schiffe einer Flotte können pro Schiff und Monat bis zu 100 Minuten Telefon- und Faxanrufe senden und empfangen. Für zusätzliche Telefon- oder Faxminuten werden 1,25 US-Dollar pro Minute berechnet.

Connexion Television:
Ab 2006 können alle Schiffe einer Flotte bis zu vier reguläre Fernsehprogramme 24 Stunden am Tag, 7 Tage pro Woche ohne Zusatzkosten empfangen.

Über Verwaltungssoftware lassen sich die Datenverbindungen aller Schiffe in einer Flotte aufzeichnen und täglich an ein sicheres, internetgestütztes Portal melden, um Flottenbetreibern und Eignern einen raschen Einblick und Kontrolle über die Verwendung und Kosten zu ermöglichen. Per "Fleet-Sharing"-Programm können sich die Schiffe einer Flotte die monatlichen Daten- und Telefon-/Faxminuten aufteilen. Schiffe mit geringerer monatlicher Nutzung fangen so die möglichen Ausgaben von Schiffen mit höheren Nutzungszeiten auf.

Die Dienstleistung soll ab Herbst 2005 angeboten werden. Ab 2006 soll die Satellitenanbindung von Connexion by Boeing den Schiffen zu 99 Prozent der Zeit während ihres Einsatzes auf See zur Verfügung stehen.

Über den Wolken ist die Online-Anbindung von Connexion by Boeing auf Flügen von Lufthansa, SAS, Japan Airlines, ANA und Singapore Airlines verfügbar. China Airlines, El Al, Korean Air und Asiana sollen bereits ihre Absicht bekundet haben, ihre Langstreckenflugzeuge entsprechend auszurüsten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 65,99€ + Versand oder Marktabholung
  2. 54€
  3. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

trolli 19. Apr 2005

Glaub ich auch http://www.wartemusik.at

jnpeters 22. Mär 2005

Wo ist das Problem? Normales GSM kommt mit einem Bruchteil davon aus. cu Jan

 22. Mär 2005

Das ganze ist ja auch nicht für Kreuzfahrer gedacht, sonder für den Datenabgleich von...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /