Abo
  • Services:

Notebook-Anbieter Xeron verkauft

Wieland Heß ist neuer Eigentümer und Geschäftsführer der Xeron GmbH

Der deutsche Notebook-Anbieter Xeron hat einen neuen Eigentümer und Geschäftsführer: Wieland Heß übernimmt das profitable Unternehmen von Gerd und Anja Hirsch.

Artikel veröffentlicht am ,

Wieland Heß hat im Management von IT- und Telekommunikationsunternehmen wie Alcatel und Nixdorf Computer gearbeitet. Er hat an der TU-München studiert und startete seine berufliche Laufbahn bei EADS (damals MBB) in Ottobrunn. Er hat im Rahmen eines Management-Buy-Ins die Gesellschaftsanteile der im bayerischen Erding ansässigen Xeron GmbH erworben.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Xeron hat sich in der Vergangenheit als Anbieter für individuell gefertigte, leistungsstarke und qualitativ hochwertige Laptops etabliert. Ich will in Zukunft als Premiumanbieter individuelle Produkte im mittleren und oberen Preissegment anbieten und damit eine ganz klare Abgrenzung zu der Massenware schaffen, die man bei den Discountern oder im Food-Channel findet. Darüber hinaus habe ich Pläne, neue Kundenkreise in Deutschland und in selektierten europäischen Märkten zu erschließen", kommentiert der neue Xeron-Eigner Heß die Übernahme.

Die Gründer Gerd und Anja Hirsch wollen sich acht Jahre nach dem Start der Xeron GmbH nun eine neue herausfordernde Aufgabe suchen. Bedingung für den Verkauf war, dass der Fortbestand der Xeron GmbH und der Erhalt der Arbeitsplätze durch den neuen Eigentümer sichergestellt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,99€
  3. (-20%) 15,99€

Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /