• IT-Karriere:
  • Services:

GNAB: Bertelsmann-Tochter startet P2P-Plattform

White-Label-Lösung zur Distribution digitaler Inhalte

Die Bertelsmann-Tochter Arvato startet über arvato mobile eine zentrale Internet-Download-Plattform mit einem dezentralen Netzwerk. Das Konzept soll P2P-Elemente mit einem kommerziellen Download-Angebot verbinden und alle Urheberrechte und sämtliche Regelwerke der einzelnen Lizenzgeber wahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Die dezentrale Komponente von "GNAB" soll dabei für eine wirtschaftliche Distribution von größeren Dateien, wie zum Beispiel von Filmen oder Spielen, sorgen, verspricht arvato, die GNAB als Distributionsplattform für Versandhäuser, Endgerätehersteller, Mobilfunkanbieter, Internet Service Provider oder TV-Sender sieht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ARTHEN Kommunikation GmbH, Karlsruhe

Entsprechend bietet arvato "GNAB" als so genannte White-Label-Lösung an, die jeder Kunde in seinem individuellen Layout betreiben kann. Endnutzer sollen beispielsweise durch Prämien zur Teilnahme an "GNAB" bewegt werden, schließlich sollen die Nutzer die Inhalte zur Verfügung stellen.

Eigentlich bietet arvato mobile, eine Tochter der arvato AG, mobile Lösungen für Netzbetreiber, Medienunternehmen und Internetportale an. Dabei bietet das Unternehmen das komplette Content-, Kategorie- und Royalty-Management in mittlerweile 13 europäischen Ländern an. Mit handy.de betreibt arvato mobile auch eine Plattform für Endkunden, über die Handy-Logos, Klingeltöne, Java-Spiele, SMS-Grüße und Mailbox-Ansagen verkauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

feyr 06. Apr 2005

Hallo, das stimmt nur bedingt, denn durch die Unsymmetrie zwischen der Upload und...

Uni 22. Mär 2005

als ein sehr sehr dummer Bittorrent, oder ein noch dümmerer eDonkey? Ok, noch die Kauf...

anonymous 22. Mär 2005

ohne mich näher zu informieren... ein lied wird wohl 1 euro kosten und die transferkosten...

null 22. Mär 2005

... stehen die irgendwie in verbindung mit GNAA? ;-)


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /