Abo
  • Services:

Microsoft: Xbox-Stromkabeltausch keine Notlösung

Hersteller dementiert Berichte über gravierende Netzteilprobleme älterer Geräte

Microsoft hat Berichten von The Register und Nutzern widersprochen, denen zufolge der Xbox-Stromkabeltausch nur die Schäden durch kaputtgehende Netzteile der ersten Xbox-Geräteversionen begrenzen soll. Kritiker werfen Microsoft vor, dass die Lötstellen an der Haltegabel der Foxlink-Netzteile in älteren Xbox-Konsolen kaputtgehen, die Stromzufuhr dadurch unterbrochen wird und es zu Funkenschlag, Qualm und gar Feuer kommen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Bericht von The Register bezeichnete Microsoft auf Nachfrage von Golem.de als schlicht falsch, es gebe keinen Zusammenhang zwischen dem Kabelaustausch und den in "seltenen Fällen" zerbrochenen Lötstellen in frühen Xbox-Konsolen. Dies sei zudem nichts Einmaliges für Foxlink-Netzteile oder gar Xbox-Konsolen. "Alle Unterhaltungselektronik-Produkte leiden als Resultat durch alltägliche Abnutzung unter einigen brechenden Lötstellen. Gebrochene Lötverbindungen in der Xbox sind ein Garantiefall", betont Microsoft. Xbox-Konsolen mit oder ohne Austausch-Stromkabel wurden laut Hersteller so designt, dass ein Lötstellenbruch kein Sicherheitsrisiko darstellt.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Die Ersatzkabel sollen die Verbraucher und ihre Xbox-Konsolen vor seltenen (1:10.000), nicht näher ausgeführten Komponentenausfällen schützen, bei denen es zu einer Überhitzung kommen kann, erklärte Microsoft anlässlich der Austauschaktion. In sieben Fällen hätten Verbraucher Microsoft zufolge eine geringfügige Verbrennung an der Hand erlitten, in 23 Fällen hätten Verbraucher über Rauchschäden oder geringfügige Beschädigungen eines Teppichs oder Endgerätes berichtet. Das Netzkabel muss bei allen Xbox-Konsolen ausgetauscht werden, die vor dem 13. Januar 2004 hergestellt wurden.

Im Forum der Xbox-Fansite Xbox-Scene hat das Netzteilproblem älterer Xbox-Konsolen der Versionen 1.0 und 1.1 eine eigene Forumsdiskussion. Dort wirft man Microsoft vor, dass man das Stromkabel nur austauschte, um sich eine teure Rückrufaktion zu ersparen. Sollten Probleme auftreten, kappt das mit spezieller Elektronik bestückte Stromkabel selbst die Stromzufuhr, was laut Kritik allenfalls eine Notlösung sei. Aktuelle Xbox-Konsolen sollen das Problem nicht haben, weil die Netzteilaufhängung verbessert wurde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Beavis 23. Mär 2005

Ich hab noch ein schönes S-NES daheim stehen das macht auch keine Mucken obwohl es schon...

Casandro 22. Mär 2005

Wir sprechen hier von Microsoft, wenn die sagen, etwas ist normal, dann bedeutet dass...

ROFL 22. Mär 2005

vermutlich alles verarsche. die wollen bestimmt bloß ihre adressdatenbank aktualisieren...

omg 22. Mär 2005

oje ein geplagter user. hmm zum thema dreckssoftware.. warum nutzt du sie? kannst ja...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

      •  /