Abo
  • Services:

Mandrake künftig nur noch einmal pro Jahr

Große Änderungen der französischen Linux-Distribution angekündigt

Die Linux-Distribution Mandrake steht vor größeren Änderungen. So kündigte Mandrakesoft einen neuen Erscheinungszyklus, ein neues Versionsnummern-Schema für die Distribution und die Integration von Conectiva-Technologien in Mandrakelinux an. Zudem soll in Kürze ein Übergangsprodukt erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

So soll Mandrakelinux künftig nur noch einmal im Jahr erscheinen. Damit wolle man den Wünschen von Vertriebspartner entgegenkommen und mehr Zeit zur Entwicklung gewinnen. Entsprechend dem neuen Erscheinungszyklus wird die Bezeichnung der Produkte ab sofort auf den Jahreszahlen basieren. Die nächste Version wird im Herbst 2005 erscheinen und die Bezeichnung "2006" tragen.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Im Frühjahr 2005 soll aber zunächst eine Übergangsversion von Mandrakelinux auf den Markt kommen. Sie soll auf dem aktuellen Entwicklungszweig von Mandrakelinux basieren und unter anderem KDE 3.3, GNOME 2.8 und Firefox 1.0.1 beinhalten. Diese spezielle "Limited Edition 2005" soll als DVD- und CD-Sammlung im Mandrakestore und Mandrakeclub sowie als Download zur Verfügung stehen, nicht jedoch als Produkt in den Handel kommen.

Im Herbst 2005 soll dann das neue Produkt mit der Bezeichnung "2006" erscheinen und dann bereits Technologie von Conectiva mitbringen. Mandrake hat den brasilianischen Linux-Anbieter kürzlich übernommen.

Sowohl die Limited Edition 2005 als auch die Version 2006 sollen in Editionen für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 899€
  4. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

cr 23. Mär 2005

der war gut! was ist den in redmond ?

Overburn 23. Mär 2005

Ich wusste garnicht das die Heisetrolls jetzt auch schon im Golemforum unterwegs sind und...

rhoembl 22. Mär 2005

ich glaub du hast da was nicht ganz verstanden, es geht nicht um den kernel!

Anony Maus 22. Mär 2005

Ja. Würde mich einmal interessieren, ob Mandarake auch darauf setzt und z.B. für das...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /