Abo
  • Services:

Microsofts Bluetooth-Desktop im Paket mit Fingerprint Reader

Optical Desktop mit Fingerprint Reader wird günstiger

Microsoft liefert sein "Optical Desktop Elite for Bluetooth" getauftes Paket aus Bluetooth-Maus, -Tastatur und -Transceiver nun auch zusammen mit kabelgebundenem Fingerabdruck-Lesegerät. Gleichzeitig senkt Microsoft den Preis für das Optical Desktop mit Fingerprint Reader bis Ende April 2005.

Artikel veröffentlicht am ,

Optical Desktop Elite Bluetooth mit Fingerprint Reader
Optical Desktop Elite Bluetooth mit Fingerprint Reader
Der mitgelieferte Bluetooth-Transceiver überträgt die Daten von Tastatur und Maus bis zu 10 Meter weit. Die Tastatur bietet eine gepolsterte, mit Kunstleder überzogene Handballenauflage und wie auch die Maus ein eigenes Scrollrad sowie fünf programmierbare Favoritentasten. Die doppelt belegten F-Tasten ermöglichen den Zugriff auf häufig benutzte Office-Anwendungen. Die Komponenten des Fingerprint-Bluetooth-Bundles sind per "Metallic-Blau-Titan-Look" optisch aufeinander abgestimmt worden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Geretsried, Geretsried bei München
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Microsofts "Optical Desktop Elite mit Fingerprint Reader for Bluetooth" ist ab sofort für 169,- Euro im Handel erhältlich und soll damit günstiger sein als das Optical Desktop Elite for Bluetooth und der Fingerprint Reader einzeln.

Für das herkömmliche Optical Desktop mit Fingerprint Reader müssen interessierte Kunden ab sofort bis Ende April 2005 nur rund 70,- Euro zahlen, bisher lag der Preis bei ca. 100,- Euro. Enthalten sind eine kabelgebundene Tastatur, die kabellose Wireless Optical Mouse 2.0 und der Fingerprint Reader für USB.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€
  3. (-73%) 7,99€

A 21. Mär 2005

Demnächst gibt es dann die Aktivierung von M$-Produkten nur noch gegen eine "Fingerprint" ;)

Johnny Cache 21. Mär 2005

Sicher, nur brauchen Funkadapter wieder extra Adapter an der Kiste, was sich mit BT...

peter silium 21. Mär 2005

bin der microsoft hardware gar nicht so abgeneigt, allerdings machen für mich wireless...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /