Abo
  • Services:

Microsofts Bluetooth-Desktop im Paket mit Fingerprint Reader

Optical Desktop mit Fingerprint Reader wird günstiger

Microsoft liefert sein "Optical Desktop Elite for Bluetooth" getauftes Paket aus Bluetooth-Maus, -Tastatur und -Transceiver nun auch zusammen mit kabelgebundenem Fingerabdruck-Lesegerät. Gleichzeitig senkt Microsoft den Preis für das Optical Desktop mit Fingerprint Reader bis Ende April 2005.

Artikel veröffentlicht am ,

Optical Desktop Elite Bluetooth mit Fingerprint Reader
Optical Desktop Elite Bluetooth mit Fingerprint Reader
Der mitgelieferte Bluetooth-Transceiver überträgt die Daten von Tastatur und Maus bis zu 10 Meter weit. Die Tastatur bietet eine gepolsterte, mit Kunstleder überzogene Handballenauflage und wie auch die Maus ein eigenes Scrollrad sowie fünf programmierbare Favoritentasten. Die doppelt belegten F-Tasten ermöglichen den Zugriff auf häufig benutzte Office-Anwendungen. Die Komponenten des Fingerprint-Bluetooth-Bundles sind per "Metallic-Blau-Titan-Look" optisch aufeinander abgestimmt worden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Microsofts "Optical Desktop Elite mit Fingerprint Reader for Bluetooth" ist ab sofort für 169,- Euro im Handel erhältlich und soll damit günstiger sein als das Optical Desktop Elite for Bluetooth und der Fingerprint Reader einzeln.

Für das herkömmliche Optical Desktop mit Fingerprint Reader müssen interessierte Kunden ab sofort bis Ende April 2005 nur rund 70,- Euro zahlen, bisher lag der Preis bei ca. 100,- Euro. Enthalten sind eine kabelgebundene Tastatur, die kabellose Wireless Optical Mouse 2.0 und der Fingerprint Reader für USB.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€
  2. (aktuell u. a. SanDisk Extreme Pro 1-TB-SSD 229,90€, Logitech Prodigy Tastatur 46,99€)
  3. 1.099,00€
  4. (-80%) 5,99€

A 21. Mär 2005

Demnächst gibt es dann die Aktivierung von M$-Produkten nur noch gegen eine "Fingerprint" ;)

Johnny Cache 21. Mär 2005

Sicher, nur brauchen Funkadapter wieder extra Adapter an der Kiste, was sich mit BT...

peter silium 21. Mär 2005

bin der microsoft hardware gar nicht so abgeneigt, allerdings machen für mich wireless...


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /