Abo
  • Services:

Avid kauft Pinnacle

Kaufpreis liegt bei 462 Millionen US-Dollar

Für insgesamt rund 462 Millionen US-Dollar kauft Avid seinen Konkurrenten Pinnacle, das gaben die beiden Anbieter von Videolösungen jetzt bekannt. Die ehemaligen Pinnacle-Aktionäre werden nach Abschluss der Transaktion rund 15 Prozent an Avid halten.

Artikel veröffentlicht am ,

Avid bezahlt die Übernahme zum Teil bar, zum Teil in Aktien. So erhalten Pinnacle-Aktionäre für jede Pinnacle-Aktie 0,0869 Avid-Aktien zuzüglich 1,00 US-Dollar in bar. Dabei wird Avid rund 6,2 Millionen Aktien ausgeben.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Mit der Übernahme will Avid sein Produktportfolio um die Pinnacle-Produkte erweitern. Vor allem aber will Avid auf diesem Weg in das Consumer-Geschäft einsteigen.

Avid hat 2004 bereits M-Audio übernommen, um im Consumer-Bereich mit Audio-Software Fuß zu fassen. Mit Pinnacle will man nun auch Video-Software für Endkunden anbieten.

Ende 2004 hatte Pinnacle Systems seine in Hamburg ansässige Audio-Software-Tochter Steinberg an das japanische Unternehmen Yamaha verkauft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 29,95€
  3. 2,50€
  4. 3,89€

original... 22. Mär 2005

das ist nicht falsch was du sagst, aber auch ich habe (s.o.) eigentlich eher an die...

TriTraTrallala 21. Mär 2005

Pinnacle ist traditionell auch eine 'pro video firma', der consumer-Bereich ist noch...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
    Geforce GTX 1660 im Test
    Für 230 Euro eine faire Sache

    Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /