Abo
  • Services:

Verbraucherschützer verklagen Bild.de wegen Schleichwerbung

"Werbepraktiken haben mit professionellem Journalismus nichts mehr zu tun"

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat jetzt die Online-Ausgabe der Bild-Zeitung wegen Schleichwerbung verklagt. Bild hatte auf seiner Website für Autos geworben, ohne dies eindeutig als Werbung zu kennzeichnen. Die Werbetexte glichen in ihrer Aufmachung redaktionellen Texten, so der vzbv. Mit dem Vorgehen gegen Bild.de wollen die Verbraucherschützer ein Zeichen gegen zunehmende Schleichwerbung setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Von Journalisten gefilterte Informationen haben eine viel größere Glaubwürdigkeit als Werbung", erklärte vzbv-Vorstand Prof. Dr. Edda Müller. "Diese Trennlinie wollen wir auch im Interesse der Medien verteidigen."

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb müssen Medien Werbung und redaktionelle Texte deutlich voneinander trennen, auch der Mediendienstestaatsvertrag fordert diese Trennung. Genau diese Trennlinie hat aber Bild.de nach Ansicht des vzbv überschritten. "Die Werbepraktiken bei dem Portal haben mit professionellem Journalismus nichts mehr zu tun", so Müller weiter.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband hatte Bild.de zunächst aufgefordert, die beanstandete Werbung zu unterlassen. Nachdem das Unternehmen dazu nicht bereit war, reichte der Verband Klage beim Landgericht Berlin ein.

Offen sei, inwieweit die Vermischung von Kommerz und Journalismus bei der mit T-Online verbundenen Website Bild.de zum Geschäftsmodell gehöre, heißt es in einer Presseerklärung der Verbraucherschützer unter anderem unter Berufung auf den inzwischen ausgeschiedenen Vorstandsvorsitzenden von Bild.T-Online.de, Peter Würtenberger. Dieser hatte gegenüber der FAZ Ende 2004 erklärt: "Die Herausforderung hieß, Leser der Bild-Zeitung zu Internetnutzern und dann zu Kunden unserer Partner zu machen. [...] In der Zeitung ist alles, was wir machen, klar als Anzeige gekennzeichnet. Im Internet findet eine stärkere Vermischung zwischen Werbung und redaktionellen Inhalten statt."

Im konkreten Fall ging es um einen im Januar 2005 erschienen Artikel auf der Startseite von Bild.de unter der Überschrift "Flitzer für 11.900 Euro: Volks-SEAT - und der Asphalt wird glühen". Der Beitrag sei wie ein redaktioneller Text gestaltet worden, beim Anklicken landete der User aber auf einer Folgeseite mit verschiedenen Beiträgen rund um das beworbene Auto, auf der nur ein Teil der Beiträge mit dem Hinweis "Anzeige" versehen war. Der Nutzer musste also unweigerlich annehmen, dass die übrigen Texte neutrale, von Journalisten überprüfte Informationen darstellen, heißt so der vzbv. Tatsächlich habe es sich aber um Werbung gehandelt, die zum Teil direkt mit Finanzierungsangeboten zum Autokauf verlinkt worden sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. (-78%) 12,99€

Indyaner 22. Mär 2005

Mhhh... Imprinzip nur zustimmung. Nur dass der Ref-Link in meinen augen nicht weiter...

o-punkt 21. Mär 2005

manche leute wundern sich über meine geduld, aber ich nehme eben jedes mitwesen gleich...

typhoon 21. Mär 2005

ich kann dazu nur sagen: wer bild "schaut" ist selber schuld. und wer wert auf gute...

Alex und die... 21. Mär 2005

zeigt wieder eindeutig, welche Leute den Schund kaufen. Die dummen, manipulierbaren...

original-klage 21. Mär 2005

... und ähnlichkeiten mit tatsächlichen klagen waren zwar nicht beabsichtigt. aber...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /