Notebooks in Deutschland häufiger verkauft als Desktop-PCs

Auch europaweit nimmt der Notebook-Anteil am PC-Markt stetig zu

Laut dem britischen Marktforschungsunternehmen Context werden die Notebook-Verkäufe in Europa bald die der Desktops erreichen und noch im Jahr 2005 überflügelt haben. In Deutschland und Italien ist dies schon geschehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dort sollen Notebooks im Januar 2005 bereits mit 62,5 Prozent (Italien) und 53,1 Prozent (Deutschland) deutlich häufiger verkauft werden als Desktop-PCs. Im Jahr 2004 sollen sich Notebooks in Europa insgesamt von 42,4 Prozent im Januar auf 49,2 Prozent Marktanteil zum Ende des Jahres hochgearbeitet haben. Pro Monat sei in der Regel ein halber Prozentpunkt hinzugekommen. Auch europaweit werden die Notebook-Verkäufe laut Context bald die der Desktop-PCs erreicht haben.

In Frankreich und Schweden sind die Desktop-PCs mit 58,4 Prozent bzw. 63,0 Prozent aller PC-Verkäufe laut Context noch am stärksten vertreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Alex und die... 21. Mär 2005

LOL: 2,5H ! Natürlich - ein Centrino würde ja auch 5 Stunden halten. Meiner z.B. (Asus...

Johnny Cache 21. Mär 2005

Stimmt. Solange Notebooks nicht Desktop-Komponenten genormt sind, kann man einen solchen...

SJanssen 21. Mär 2005

Glaub 2003 war das Jahr des Notebooks. Und sicherlich werden auch andere Hersteller das...

raider heisst... 21. Mär 2005

Dazu dürfte ich wohl auch einen Betrag zu geleistet haben. Nämlich mein neues Dell D610...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /