Abo
  • Services:

Siemens SP65: Business-Handy ohne Kamera

Bluetooth-Handy nimmt auch RS-MultiMediaCards auf

Mit dem SP65 stellt Siemens ein Handy vor, das bewusst ohne Kamera daherkommt und sich so gezielt an Geschäftskunden richtet. Zugleich verspricht Siemens eine einfache und bequeme Synchronisation mit dem PC.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens SP65
Siemens SP65
Das Triband-Handy SP65 (900/1800/1900) ist mit Bluetooth und IrDA ausgestattet und unterstützt GPRS der Klasse 10 mit bis zu 53,6 KBit/s. Es soll unter anderem eine drahtlose PC-Synchronisation mit Microsoft Outlook und Lotus Notes bieten. Zudem verfügt das SP65 über einen Steckplatz für RS-MMC, so dass sich der interne Speicher von 11 MByte mit den kleinen MultiMediaCards erweitern lässt.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Neben Java wird auch ein WAP-2.0-Browser mitgeliefert. Zudem ist ein E-Mail-Client (POP3, IMAP, SMTP) sowie ein Instant Messenger installiert.

Das Gerät misst 109 x 48 x 18 mm und wiegt etwa 90 Gramm. Das Display bietet eine Auflösung von 132 x 176 Pixeln und zeigt bis zu 65.000 Farben an. Der Lithium-Ionen-Akku (750 mAh) soll eine Gesprächszeit von bis zu 5 Stunden bieten, im Stand-by-Betrieb soll er rund 250 Stunden durchhalten. Die Ladedauer gibt Siemens mit unter zwei Stunden an.

Das SP65 soll ab April 2005 in der Farbe "Steel Black" (Schwarz) erhältlich sein, einen Preis nannte Siemens nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 32,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)

E.Leon Fellner 19. Mai 2005

Hallo Leute bin begeistert vom SP65, endlich wieder ein Handy ohne Foto...! Habs mir...

Glüxkex 25. Apr 2005

Natürlich bieten die Provider das an, sogar ohne dieses lästige Software-Branding. Bei...

Peter 22. Mär 2005

hab ich auf der CeBIT bereits in der Hand gehabt. Heißt M75

audi666 21. Mär 2005

Symbian läuft auf dem SX1

ichus 21. Mär 2005

achso ok danke ;)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /