• IT-Karriere:
  • Services:

Externe Festplatten per Serial ATA angebunden

Canyon stellt Festplattengehäuse CN-HDD35SA mit SATA-Anschluss vor

Canyon bietet nun auch ein externes 3,5-Zoll-Festplattengehäuse mit Serial-ATA-Schnittstelle. Laut verschiedenen Herstellern wird SATA bald häufiger für die externe Laufwerksanbindung genutzt werden - im Gegensatz zu Firewire und USB wird Geld gespart und die Leistung ist höher.

Artikel veröffentlicht am ,

SATA eignet sich aber auf Grund seiner Spezifikationen auch für den externen Einsatz. Bisher wird Serial ATA primär mit internen Festplatten genutzt, bietet jedoch auch extern im Vergleich mit USB 2 (max. 60 MByte/s), Firewire 400 (50 MByte/s) und Firewire 800 (100 MByte/s) die höheren maximalen Übertragungsraten (bis 180 MByte/s). Laufwerke lassen sich bei allen drei Schnittstellen während des Betriebes an- und abstecken, ohne dass ein Neustart des Betriebssystems nötig wäre.

Canyon CN-HDD35SA
Canyon CN-HDD35SA
Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  2. Waschbär GmbH, Freiburg (Home-Office)

Moderne Desktop-Festplatten erreichen laut Canyon einen Datendurchsatz von bis zu 60 MByte/s. Praktisch erreichen USB 2.0 und Firewire 400 nur rund 30 MByte/s und bremsen schnelle Festplatten damit aus. Zudem brauchen USB und Firewire einen Brückenchip, um Festplatten ansteuern zu können, was Leistung und Geld kostet. SATA bietet theoretisch rund 180 MByte/s, praktisch sind es aber laut Canyon "nur" 150 MByte/s - da kein Brückenchip nötig ist, sollen SATA-Gehäuse im Schnitt günstiger sein als solche für USB 2.0 und Firewire.

Canyons nun angekündigtes Aluminiumgehäuse CN-HDD35SA soll für alle handelsüblichen SATA-Festplatten im 3,5-Zoll-Format geeignet sein; der Hersteller verspricht eine einfache Montage. Das 19,8 x 12,5 x 3,3 cm große SATA-Festplattengehäuse verfügt über eine 7-Pin-Serial-ATA-Buchse und einen Netzanschluss für Spannungen von 100 bis 240 Volt. Treiber sind für den Betrieb des Laufwerks nicht erforderlich. Das Festplattengehäuse CN-HDD35SA soll ab April 2005 für 39,- Euro erhältlich sein.

Selbst wenn nur ein interner SATA-Anschluss im PC oder Mac vorhanden ist, kann dieser einfach über ein Slot-Blech nach außen geführt werden. In Zukunft sollen aber auch Mainboards mit externen SATA-Buchsen auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 2.174€

ECHiZEN 04. Mai 2006

Darum sollte ein Gehäuse auch beides bieten. USB und S-ATA. Schlimmer find ich USB Platte...

GodlikeAsUsual 01. Jun 2005

Hast Du eigentlich den Bericht gelesen ?!? SATA ( Serial-ATA ! ) ist im...

audi666 21. Mär 2005

Kommt wohl eher auf den verwendeten Controller an: http://linux.yyz.us/sata/sata-status.html

andreasm 21. Mär 2005

schade nur, dass es immer neue Standards gibt... es wär mal schön, wenn alle Geräte am...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

    •  /