Abo
  • Services:

BitKeeper-Client als Open Source

BitMover veröffentlicht abgespeckte Version unter der "No Whining License"

BitMover hat eine Open-Source-Version des BitKeeper-Client veröffentlicht. Die Software unterstützt die Entwicklung in verteilten Teams, ähnlich wie Subversion oder CVS, und wird unter anderem zur Entwicklung des Linux-Kernels eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Open-Source-Client soll die gleichen Funktionen wie das Update-Kommando in CVS bieten und es unter anderem erlauben, die Veränderung eines Projekts zu beobachten, das mit BitKeeper verwaltet wird. Viel mehr Möglichkeiten bietet diese abgespeckte Version allerdings nicht.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hamburg

In der Vergangenheit hatte es wiederholt Kritik daran gegeben, dass Linus Torvalds zur Verwaltung der Linux-Quellen ein nicht freies Tool einsetzt. Dieser Kritik will Larry McVoy, CEO von BitMover, nun mit dem BitKeeper-Client begegnen. Einen Ersatz für ein CVS-Gateway für diejenigen, die keine proprietäre Software installieren wollen, stellt dieser Client aber nicht dar.

Der Client steht im Quelltext unter BitMover zum Download bereit. Die verwendete Lizenz ist aber eher als Scherz zu verstehen, so McVoy auf der Linux-Kernel-Mailingliste, denn die Software steht unter der "No Whining License" (NWL). Diese erlaubt es, die Software zu nutzen, zu modifizieren und wieder zu verteilen, vorausgesetzt, man willigt ein, nicht über die Software zu jammern. Letztendlich kommt eine einfache BSD-Lizenz zum Einsatz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Lord 20. Mär 2005

Selber Unsinn mein Freund, ich weiß nicht was du meinst, also wiso soll das Unsinn...

Raim 18. Mär 2005

Warum klappt das denn nicht? Erklär das bitte etwas genauer, ich hatte damit keine...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /