Abo
  • Services:

Kubuntu-Preview mit KDE 3.4 auch als Live-CD

Auch amaroK 1.2, Kaffeine 1.5 und OpenOffice.org dabei

Das Kubuntu-Team arbeitet an einer Linux-Distribution auf Basis von Ubuntu, die eine enge Integration von KDE verspricht. Kubuntu will für KDE sein, was Ubuntu für GNOME ist, eine hoch integrierte, regelmäßig erscheinende Linux-Distribution auf Basis von Debian. Jetzt wurde eine erste offizielle Preview-Version von Kubuntu mit dem kürzlich erschienenen KDE 3.4 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #18
Screenshot #18
Die aktuelle Kubuntu-Preview baut auf der aktuellen Vorabversion 5.0.4 von Ubuntu Hoary Hedgehog auf. Die Final-Version von Kubuntu 5.04 soll am 6. April 2005 erscheinen. Die aktuelle Vorabversion ist aber bereits als Live- und Installations-CD für die Plattformen x86, PowerPC und AMD64 zu haben. Das Kubuntu-Team kann dabei auf die Ressourcen des Ubuntu-Projekts zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. BüchnerBarella Holding GmbH & Co. KG, Gießen

Mit dabei ist vor allem KDE 3.4, das erst vor zwei Tagen erschienen ist und zahlreiche Verbesserungen mitbringt, insbesondere im Bereich "Barrierefreiheit". Mit aKregator verfügt KDE nun aber auch über einen RSS-Reader und der PDF-Betrachter KPDF wartet ebenfalls in einer runderneuerten Version auf. Zudem wurde der Groupware-Client Kontact um Unterstützung für zahlreiche Groupware-Server erweitert.

Screenshot #12
Screenshot #12
KDE 3.4 unterstützt die Hardware-Abstraktionsschicht HAL, die auch unter der aktuellen Kubuntu-Version eine bessere Einbindung von Wechselmedien verspricht. Mehr Details zu den Neuerungen bietet unser Artikel KDE 3.4 spricht und zeigt sich in neuem Outfit.

Bei Kubuntu mit dabei - obwohl nicht offiziell Teil von KDE - sind der Musik-Player amaroK in der Version 1.2 sowie der Video-Player Kaffeine 1.5.

Die Kubutu-5.04-Preview steht auf den Ubuntu-Servern zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 169,90€ + Versand

son2ne 17. Jul 2005

Da bin ich deiner Meinung DEBIAN ist nun mal die Quelle zum guten. Auf einem Server...

Fhigo 14. Apr 2005

nach dem nächsten linux tag wissen wir mehr...

Gast 23. Mär 2005

Hallo ! Welche Live_CD ist für Einsteiger wohl am besten geeignet ? Danke !

Boemer 19. Mär 2005

genau... hab das bei SuSE-KDE auch gemacht beim FONTS alle 1 punkt kleiner, nachher hat...

Boemer 19. Mär 2005

Ob es hier um eine Frage der Geschmacks geht? Selbst wann etwas sehr sehr gut ist, wird...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /