Abo
  • Services:

Quicken 2006 mit Sparzentrale und direktem Bankzugang

Direkter Internetzugang zur eigenen Bank in Quicken integriert

Lexware kündigt für April 2005 eine neue Quicken-Version an, die mit einer Sparzentrale und einem direkten Internetzugang zur eigenen Bank daherkommt. Lexware bietet die Windows-Software abermals in den beiden Ausbaustufen "Normal" und "Deluxe" an.

Artikel veröffentlicht am ,

In Quicken 2006 steckt ein neuer Analysebereich in Form einer Sparzentrale, die alle Daten zur Finanzoptimierung kompakt zusammenfasst, verspricht Lexware. Dabei führt einen die Software durch die Finanzplanungen und will mit individuellen Auswertungen helfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Stellenmarkt
  1. Hochland Natec GmbH, Heimenkirch
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Dafür stehen verschiedene Assistenten bereit, so zeigt etwa das Ausgabenmanagement, ob alle Sparziele erreicht wurden, ein Budget-Vergleichsreport dient als privates Controlling-Instrument. Speziell für Privatinvestoren wurde eine neue Wertpapieranalyse integriert, die Kauf- und Verkaufssignale in einer Übersicht präsentiert und aktuelle Informationen zu Investmentfonds aus dem Internet beziehen kann. Beim Aktienkauf soll eine neue Watchlist helfen, die für verschiedene Aktientypen geeignet ist.

Mit Quicken 2006 kann der Anwender nun auch den Internetzugang seiner Bank nutzen, wobei Kontodaten, Salden und Umsätze in Quicken zur Verfügung stehen. Für die Sicherheit soll ein E-Banking-Modul von Lexware sorgen. Sämtliche Transaktionen bewahrt das Programm in einem Ordner "Ausgeführte Vorgänge" auf, was eine entsprechende Transparenz bescheren soll.

Quicken Deluxe 2006 bietet abermals zusätzlich zum Leistungsumfang der Normalausführung einen persönlichen Steuerplaner, einen Brutto-Netto-Gehaltsplaner sowie eine Versicherungsbedarfsanalyse. Alle Werkzeuge wurden in der neuen Version nochmals überarbeitet.

Die Windows-Software Quicken 2006 soll Mitte April 2004 erhältlich sein. Die normale Version wird dann 49,99 Euro kosten, während es das Upgrade für 39,99 Euro gibt. Quicken Deluxe 2005 kostet 74,99 Euro respektive 54,99 Euro für das Upgrade.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

bleibt auch meiner 18. Mär 2005

Wenn man nach der 2005er Version (von Quicken, nicht die der Jahreszahlen oder...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /